SZ Espresso Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Kim Jong-un und Donald Trump in Hanoi

(Foto: AFP)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Der Tag kompakt

Kim und Trump treffen sich zu zweitem Gipfel in Hanoi. Der US-Präsident stellt dem nordkoreanischen Machthaber am ersten Tag des Treffens wirtschaftliche Hilfen in Aussicht. Voraussetzung dafür sei aber Abrüstung. Arne Perras berichtet aus Vietnam

Cohen erhebt schwere Vorwürfe gegen Trump. Der frühere Anwalt des US-Präsidenten sagt vor einem Kongressausschuss über seinen ehemaligen Auftraggeber aus und nennt ihn einen Rassisten, Betrüger und Schwindler. Mehr dazu

Pakistanische Luftwaffe schießt zwei indische Flugzeuge ab. Sie sollen in den Luftraum Pakistans eingedrungen sein. Pakistans Premier ruft seinen Amtskollegen zum Dialog auf. Zur Nachricht. Die Welt darf nicht zuschauen, wie der Konflikt zwischen den Atommächten weiter eskaliert, kommentiert Georg Mascolo.

Doping-Razzia bei nordischer Ski-WM. 120 Beamte, neun Festnahmen, gesicherte Blutbeutel - und eine Dopingzelle in Erfurt, die Athleten aus vielen Ländern versorgt haben soll: Die Razzia in Österreich und Deutschland könnte den Sport noch lange beben lassen. Von Thomas Kistner und Johannes Knuth

Fast 2000 neue Klagen gegen Monsanto. Damit steigt die Zahl der Klagen gegen die Bayer-Tochter auf über 11 000. Dabei geht es um mögliche Gefahren durch Glyphosat-Produkte. Trotz der vielen Klagen legte Bayer 2018 kein Geld für mögliche Strafzahlungen zurück. Von Elisabeth Doster

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Schluss mit der Millionen-Verschwendung. Jobcenter müssen auch kleinste Beträge von Hartz-IV-Empfängern zurückfordern. Das verursacht enorme Kosten, die man mit einer einfachen Regel verhindern könnte. Kommentar von Henrike Roßbach

Zurück in die Kreidezeit. Ein ungebremster CO₂-Anstieg könnte kühlende Wolkenschichten über den Ozeanen zerstören und die Erde auf einen Schlag enorm aufheizen. Von Marlene Weiß

Lady Gaga wurde in der Uni von Kommilitonen in einer Facebook-Gruppe gemobbt. Darin schrieben sie: "You will never be famous". Jetzt ist Lady Gaga die erste Frau, die im selben Jahr einen Oscar, einen Grammy, einen BAFTA und einen Golden Globe gewonnen hat.

SZ-Leser diskutieren​

Hartz IV: Braucht es eine Bagatellgrenze? Thule sieht eine Bagatellgrenze "zwischen 50 - 80 Euro" als sinnvoll an, "da diese auch die Jobcenter stark entlasten würde." Beteigeuze ist anderer Meinung und sieht den "richtigen Adressaten bei den Behörden. Es braucht ein besseres Gesetz und vernünftige Behördenabläufe." Für Autocrator sind die 48 Millionen Euro ein "Investment, um ein gesellschaftliches Klima zu schaffen, in dem vor lauter Schikane niemand mehr hinterfragt, ob das alles sinnvoll ist." Diskutieren Sie mit uns