München heute:Stadtrat genehmigt Rammstein-Konzert / Wo Pharma-Milliardäre ihr Geld in Luxusbauten stecken

Lesezeit: 3 min

München heute: Eindrucksvolle Bühne: Im Juni spielte die Band Rammstein im dänischen Aarhus.

Eindrucksvolle Bühne: Im Juni spielte die Band Rammstein im dänischen Aarhus.

(Foto: Sebastian Dammark/Imago/Gonzales Photo)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Heiner Effern

Man glaubt es kaum in den beschaulichen Tagen, da sich die Münchnerinnen und Münchner wieder an der Isar und in den Schanigärten versammeln: Die Ruhe der Stadt ist gestört, zumindest die politische Ruhe. Üblicherweise dämmern zu dieser Jahreszeit neutrale Beobachter im Isarmodus vor sich hin, wenn sich der Stadtrat außerhalb der regulären Sitzungszeiten trifft. Dann werden Bagatell-Themen mit Fristsetzungen beschlossen, der Name des Notgremiums alleine sagte alles: Feriensenat. Dieser tagt von Anfang August bis Mitte September dreimal, just an diesem Mittwoch war die erste Sitzung. Doch von beschaulichen Beschlüssen in Urlaubsharmonie kann man diesmal wahrlich nicht sprechen und schreiben. Es ging hoch her, debattiert wurde die Frage, ob die Stadt die Theresienwiese an Silvester der Band Rammstein überlassen soll, damit diese dort vor 145 000 Zuschauern ein Konzert geben kann.

Hier nur ein paar Auszüge, damit Sie Lust bekommen, den Bericht über die Sitzung zu lesen, von uns aus gerne auch an der Isar oder im Schanigarten. Die CSU attestierte den Grünen, dass sie künftig im Rathaus als die neue Spießerpartei gelten könnten. Die Linke unterstellte CSU-Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner, dass er mit Konzertveranstalter Klaus Leutgeb eine "Spezlwirtschaft" betreibe, weil dieser auch schon die Großkonzerte auf dem Messegelände in Riem durchführen dürfe. Baumgärtner wiederum drohte dem Linken-Fraktionssprecher Stephan Jagel mit rechtlichen Schritten, wenn dieser die Diffamierung nicht zurücknehme. Was dieser beharrlich nicht tut. Die Grünen bescheinigten CSU, SPD und FDP - die letztlich die Vermietung der Theresienwiese für das Rammstein-Konzert durchsetzten -, dass sie unseriös, ja sogar fahrlässig handelten.

Bevor jetzt alle Metaller und Rammstein-Freaks schon erste Freudentänze aufführen und vor den Rechnern auf den Start des Vorverkaufs warten, hier noch ein kurzes, aber zumindest gedanklich lautes: Stopp! Beschlossen ist nur, dass die Agentur Leutgeb das Konzert planen darf. Ob sie es in viereinhalb Monaten aber hinbekommt, dieses so vorzubereiten, dass das Kreisverwaltungsreferat (KVR) als Genehmigungsbehörde es zulassen kann, das bleibt abzuwarten. Dieser Zeitplan sei mehr als sportlich, warnt die neue KVR-Chefin Hanna Sammüller-Gradl. Auch die Polizei ist skeptisch. Vermutlich wird erst irgendwann im Herbst feststehen, ob Rammstein das tun darf, was die SPD grundsätzlich schon mal in Ordnung findet: für einen Tag die Ruhe der Stadt stören.

Lesen Sie rein, aber lassen Sie sich persönlich auf keinen Fall aus der speziellen Münchner August-Ruhe bringen,

DER TAG IN MÜNCHEN

Wo Pharma-Milliardäre ihr Geld in Münchner Luxusbauten stecken "Legat Living", einer der größten Bauträger für Nobel-Wohnungen in der Stadt, plant nun auch ein Bürogebäude. Als Investor ist eine der reichsten Familien Deutschlands mit an Bord. Warum ein genauerer Blick auf das Projekt weitere überraschende Erkenntnisse bringt. (SZ Plus)

Toter aus Echinger See ist vermisster Festivalbesucher Tagelang war nach Tobias D. gesucht worden. Am Dienstagabend wurde seine Leiche im Echinger See gefundenen. Nun liegt das Ergebnis der Obduktion vor.

36 Starts und Landungen ausgefallen Beschäftigte des zentralen Gepäck- und Busdienstleisters legen fünf Stunden lang die Arbeit nieder. Ihre Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen von deutlich mehr als zehn Prozent.

Affenpocken: So ist die Lage in München Insgesamt sind bisher 160 Fälle in der Stadt bekannt. Die meisten Erkrankten hätten einen milden Verlauf, berichtet ein Infektiologe am Klinikum rechts der Isar. Geimpft würden derzeit nur Risikogruppen.

Freispruch für rechtsextremen Ex-Stadtrat gekippt Hat Karl Richter mit Flyern der "Bürgerinitiative Ausländerstopp" die Menschenwürde verschiedener Politiker angetastet? Das Strafverfahren geht nun in eine neue Runde.

Zugekokst im Streifenwagen Noch mehr Stoff, um durchzuhalten - danach fragte Peter L. einen Kollegen während seines Dienstes: Das Amtsgericht verurteilt den Polizisten wegen Drogendelikten nun zu einer Geldstrafe. Kündigen will er von sich aus.

Rabiate Falschparkerin versprüht Tränengas Eine Frau will mit ihrem Auto auf ihr Grundstück fahren, doch dieses wird durch einen geparkten Wagen blockiert. Als dessen Besitzerin wiederkommt, erlebt die 49-Jährige eine böse Überraschung.

MÜNCHEN ERLESEN

UNSER FREIZEITTIPP

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB