Sperrmüll auf Bürgersteigen:Irgendwer wird sich schon kümmern

Einsam und verlassen steht sie da: eine Waschmaschine an der Ickstattstraße.

Einsam und verlassen steht sie da: eine Waschmaschine an der Ickstattstraße.

(Foto: Stephan Rumpf)

Heizung, Kühlschrank, Waschmaschine: Man findet auf Münchens Bürgersteigen fast alles - und davon immer mehr. Aber Achtung: Wenn man Pech hat, kommen die Sperrmüllbetrüger.

Von Philipp Crone

Man kann sich bei diesem Anblick vieles fragen. Natürlich das spontane: Wer macht so etwas? Manchmal ist das Tageslicht auf dem Bürgersteig einfach erbarmungslos, zum Beispiel wenn es auf einen völlig verdreckten Stoffsessel scheint, der offensichtlich gerade eben noch in einer Münchner Wohnung stand, ehe er von seinem Frauchen oder Herrchen einfach so auf die Straße gesetzt wurde. Deshalb auch die nächste Frage: Wer wohnt - respektive haust - denn so? Aber natürlich fragt man sich auch: Wie denkt jemand, der zum Beispiel eine Waschmaschine einfach auf dem Gehweg an der Ickstattstraße abstellt, über das Zusammenleben in der Stadt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Beziehungsweise Folge 6
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB