bedeckt München 15°
vgwortpixel

München heute:Wie der Flughafen Sicherheitsvorfälle vermeiden möchte / Holocaust-Überlebende feiern Chanukka

Sperrung des Terminals 2 am Flughafen München, Tausende Passagiere warten

Am 28. Juli 2018 wurde das Terminal 2 über Stunden gesperrt und geräumt. An diesem Tag strandeten Zigtausende Fluggäste im Erdinger Moos.

(Foto: Marco Einfeldt)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Der Ferienbeginn ist am Münchner Flughafen offenbar reibungslos verlaufen. Das ist zumindest für diejenigen, die mit einem Flieger in den Weihnachtsurlaub gestartet sind, eine gute Nachricht. Völlig selbstverständlich ist es nicht. Ganze fünf Mal sind in den vergangenen 18 Monaten nach einem Sicherheitsvorfall Teile des Airports gesperrt, manchmal sogar von der Polizei geräumt worden. Was ist da los und tut der Flughafen etwas dagegen?

Weil mich diese Frage interessiert hat, war ich in den vergangenen Wochen mehrmals im Erdinger Moos unterwegs und habe mit vielen Menschen gesprochen, die diese Frage ebenfalls beschäftigt - mit Zuständigen der Polizei, des Flughafens, des Freistaats. Nicht alle waren sonderlich auskunftsfreudig, manche taten dies auch nur unter der Bedingung, nicht als Quelle genannt zu werden. Klar: Sicherheitsfragen sind sensibel, man will potenziellen Übeltätern ja nicht zu viel verraten. Und im Falle der Flughafen München Gesellschaft sind sie auch heikel, denn die steht nach den Vorfällen ziemlich unter Druck, dass sich so etwas nicht mehr wiederholt.

Einiges hat sich auch schon geändert: Zum Beispiel wurden die Fluggastkontrollstellen modifiziert, an den Notausgangstüren gibt es jetzt riesige Warnschilder und eigene Aufpasser, damit sie nicht mehr unbefugt geöffnet werden, Glaswände werden undurchsichtig gemacht. Die Hintergründe der fünf Vorfälle und die Reaktionen darauf habe ich in einer Reportage beschrieben (SZ-Plus). Was die Tausenden Reisenden, die von den Sperrungen betroffen waren, allerdings nicht trösten wird: Auf eine Entschädigung können nur die wenigsten von ihnen hoffen.

DAS WOCHENENDE IN MÜNCHEN

"Noch in meiner Kindheit war München ein Hort des Judenhasses" Im Jüdischen Gemeindezentrum feiern Überlebende des Holocaust und ihre Angehörigen Chanukka. Das Licht soll Kraft geben, denn Judenhass und Antisemitismus nehmen auch in Deutschland wieder zu.

20-Jähriger schwer verletzt aufgefunden Anwohner entdeckten den Mann in einer Blutlache liegend neben dem Hintereingang eines Mehrfamilienhauses in Riem. Die Mordkommission ermittelt.

Was tun gegen brüllende Rinder auf dem Weg zum Schlachthof? Anwohner werden im Morgengrauen regelmäßig aus dem Schlaf gerissen. Einen Anspruch darauf, die Transporter umzuleiten, gibt es nicht. Jetzt soll wenigstens der Verkehr leiser werden.

MÜNCHEN ERLESEN

Freizeit in München Hier können Sie zu Weihnachten gut essen und feiern

Feiertage

Hier können Sie zu Weihnachten gut essen und feiern

Wer an den Feiertagen ausgehen will, der findet ein breites Angebot vor - von edlen Menüs bis zu Club-Nächten. Ein Überblick.   Von Laura Kaufmann

Süddeutsche Zeitung Wirtschaft "Wein geht bei uns bei 5,80 Euro los und endet bei 3500 Euro"

Dallmayr-Chef im Interview

"Wein geht bei uns bei 5,80 Euro los und endet bei 3500 Euro"

Der Dallmayr-Miteigentümer Florian Randlkofer spricht über sein Verständnis von Dekadenz und die Bedeutung von Nachhaltigkeit für sein Unternehmen.   Von Caspar Busse und Jan Schmidbauer

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/flud