Sozialer Wohnungsbau:Ohne Wohnung keine Würde

Sozialer Wohnungsbau: Obdachloser in Berlin: Bis 2030 soll jede und jeder eine Wohnung haben - aber dafür wird zu wenig gebaut.

Obdachloser in Berlin: Bis 2030 soll jede und jeder eine Wohnung haben - aber dafür wird zu wenig gebaut.

(Foto: Rolf Zöllner/imago images)

Hunderttausende haben keine feste Bleibe, Millionen können sich ihr Zuhause eigentlich nicht leisten. Deutschland hat ein riesiges Problem. Zeit, dass etwas passiert.

Kommentar von Stephan Radomsky

Ein Land, das allen Menschen ein Zuhause bietet, Einheimischen und Eingewanderten. Das soll, das will Deutschland bis 2030 sein. So hat es sich die Bundesregierung schon in ihrem Koalitionsvertrag vorgenommen. In sieben Jahren soll es keine Wohnungs- oder Obdachlosen mehr geben, soll jede und jeder eine feste Bleibe haben. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit für ein Land, das eines der reichsten auf der Welt ist und dessen eherne Regel doch lautet: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wohnen ist Teil der Würde. Trotzdem wird das Ziel wohl nicht zu erreichen sein, zumindest nicht rechtzeitig.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusImmobilien
:Mieten oder kaufen?

Die Zinsen steigen, die Preise fallen: Was bedeutet das für den Wunsch vieler Menschen, in den eigenen vier Wänden zu wohnen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: