Mobilität:Wie die Verkehrswende doch noch gelingen kann

Lesezeit: 6 min

Mobilität: Die Walter-Kolb-Straße in Frankfurt. Viele Deutsche geben an, sie würden mehr Fahrrad fahren, gäbe es mehr gute und sichere Radwege.

Die Walter-Kolb-Straße in Frankfurt. Viele Deutsche geben an, sie würden mehr Fahrrad fahren, gäbe es mehr gute und sichere Radwege.

(Foto: Michael Schick/Imago)

Allen Reden vom Klimaschutz zum Trotz: Die Deutschen kaufen immer mehr Autos. Dieses Übermaß schadet dem Land.

Essay von Max Hägler

Erinnern Sie sich noch an das Frühjahr 2020? Das Coronavirus bahnte sich seinen Weg, von Wuhan aus in die Welt. Nicht einmal drei Monate nach dem ersten Aufflackern hatte es Deutschland erreicht - und lahmgelegt: Überall wurden die Bürgersteige hochgeklappt. Dieser bildhafte Ausdruck passt schon: Die Menschen fuhren viel weniger im Lockdown. Ruhig war es in den Städten, entspannt auf den Autobahnen, natürlich gingen die Unfallzahlen zurück in jenen Tagen, und die Luft war frisch. Und allenthalben wurden mit ein paar schnellen Pinselstrichen Pop-up-Radwege ausgewiesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB