Sophie Scholl
Weiße Rose

Hier wurde "Sophie Scholl" gedreht

Die Schlüsselszene von Marc Rothemunds Film über die Geschichte der Geschwister Scholl ist am Originalschauplatz entstanden: im Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität. Dafür war ein bisschen Trickserei nötig.

Von Christiane Lutz

Schäuble Interview Demokratien Macron AfD
Gedenkvorlesung zur Weißen Rose

"Es heißt nicht: Die Würde des deutschen Staatsbürgers ist unantastbar"

75 Jahre nach ihrer Hinrichtung erinnert Bundestagspräsident Schäuble in München an den Anstand der Weißen Rose, die gegen die NS-Diktatur aufbegehrte - und zieht Lehren für das heutige Deutschland.

Von Martina Scherf

b a Friedhöfe München FRIEDHOF AM PERLACHER FORST Grab Geschwister Scholl Foto Michael Westermann
Hinrichtung der Geschwister Scholl

Was der Widerstand der Weißen Rose für die Gegenwart bedeutet

Vor 75 Jahren wurden die Geschwister Scholl und einer ihrer Mitstreiter vom NS-Regime hingerichtet. Ihr Vermächtnis ist der Aufruf zum Widerstand auch im Kleinen, zu Zivilcourage und Whistleblowerei.

Kommentar von Heribert Prantl

Die Weiße Rose kämpfte gegen Grausamkeit
Prantls Blick

"Zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit"

Vor 75 Jahren wurden die Geschwister Scholl von den Nazis ermordet. Die Sätze aus den Flugblättern der Weißen Rose haben ihre eigene Bedeutung - auch und gerade heute.

Die politische Wochenvorschau von Heribert Prantl

Kunstaktion in der LMU

Die Botschaft dieser Schreibmaschine ist auch heute noch aktuell

Im Lichthof der LMU tippen Schüler und Studenten die Flugblätter der Weißen Rose ab. Auf demselben Modell, das auch die Widerstandskämpfer vor 75 Jahren genutzt haben.

Von Wolfgang Görl

Geschwister Scholl
Widerstand gegen das NS-Regime

Hans Scholl - treibende Kraft der Weißen Rose

Hans Scholl war einer der berühmtesten Gegner des Nazi-Regimes - und doch ist das Bild, dass die Deutschen von ihm haben, unvollständig. Der Theologe Robert M. Zoske ändert das auf kenntnisreiche Weise.

Rezension von Cord Aschenbrenner

Freundeskreis hält Erinnerung wach

Sonderling und Querdenker

Bei einem Vortrag in der Volkshochschule erinnert Horst Müller an den Moosburger Josef Furtmeier. Der entschiedene Nazigegner unterstützte auch die Widerstandsgruppe "Weiße Rose"

Von Karlheinz Jessensky, Moosburg

VIERTEL-STUNDE

Bemerkenswert tapfer

Mirjam David ging lieber ins Gefängnis, als die Widerstandsgruppe der Weißen Rose zu verraten. Heute erinnert eine kleine Straße in Moosach an sie

Von Berthold Neff

Universität

"Lasst sie zwischen uns"

Michael Verhoeven und seine Vorlesung zur Weißen Rose

Von Martin Bernstein

Nachruf auf Hildegard Hamm-Brücher

Präsidentin h.c.

Sie brauchte keine hohen Ämter, um als eine prägende Stimme der Bundesrepublik gehört zu werden. Hildegard Hamm-Brücher hatte dafür Haltung, Eloquenz, Charisma. Nun ist die große Liberale gestorben.

Von Detlef Esslinger

Hildegard Hamm-Brücher, 1993
Zum Tod von Hildegard Hamm-Brücher

Eine "freischaffende Liberale", die ihren Prinzipien treu blieb

Hildegard Hamm-Brücher verkörperte die Sehnsucht vieler Menschen nach aufrichtigen Politikern. Als die FDP mit antisemitischen Klischees jonglierte, trat sie aus der Partei aus - im Herzen blieb sie bis zuletzt Liberale.

Nachruf von Detlef Esslinger

SZenario

Die Wahrheit ist uns zumutbar

Geschwister-Scholl-Preisverleihung an Garance Le Caisne

Von Antje Weber

A picture of Syria's President Bashar al-Assad riddled with holes is seen on the facade of the police academy in Aleppo, after it was captured by Free Syrian Army fighters
Geschwister-Scholl-Preis

"Er musste sprechen"

Garance Le Caisnes Buch "Codename Caesar" über einen syrischen Militärfotografen hat den Geschwister-Scholl-Preis verliehen bekommen. Ihre Dankesrede in Auszügen.

Meine Woche

Die Kraft des Erinnerns

Hildegard Kronawitter spricht bei einer Gedenkfeier im Kloster der Barmherzigen Schwestern in Berg am Laim über die Deportation der Münchner Juden

Von Renate Winkler-Schlang

GES
Rassismus unter Kindern

Wenn Kinder den Hitlergruß machen

Es wirkt zunächst harmlos, dann etwas seltsam, aber irgendwann doch zunehmend beunruhigend: Der Polen-Witz, ein rassistischer Spruch oder gleich der Hitlergruß: Was Eltern tun können, wenn das eigene Kind abdriftet.

Von Ulrike Heidenreich

Gesichtsmenschen gesucht

Die stille Kunst des lauten Mannes

Nikolai Tregors Büsten vom Monaco Franze, von Strauß und von Everding stehen in ganz München - aber den Bildhauer selbst kennt keiner

Von Anja Reiter

Wilhelm-Röntgen-Realschule

Strafe für Hitlergruß im Unterricht: Referate

Die Direktorin der Münchner Schule verteilt zunächst verschärfte Schulverweise - und nimmt sie plötzlich wieder zurück.

Von Christian Gschwendtner

Schule

Verschleiern verboten

Gericht gibt Schule recht: Eine Muslima darf keinen Gesichtsschleier im Unterricht eines Gymnasiums tragen. Die Richter entschieden in Abwesenheit der Frau. Sie hatte sich geweigert, persönlich zu erscheinen.

Von Peter Burghardt, Hamburg

Haidhausen

Gedenktafel für die "Weiße Rose" wird abmontiert

Die Tafeln an der Orleansstraße verkommen. Nun soll etwas Neues an die Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl erinnern - dafür müssen aber erst Gespräche geführt werden.

Von Wolfgang Görl

Geschlossen

Denkstätte Weiße Rose wird erneuert

Dorfen

Die Bagger können anrollen

Noch in diesem Monat soll die Erschließung des neuen Dorfener Wohngebiets "An der Mühlleite" beginnen. Im November soll der Wohnhausbau starten. Insgesamt sind 63 Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften geplant

Von Florian Tempel, Dorfen

Morgendliches Tanzvergnügen im "Wannda Circus" in München, 2015
Schlachthofviertel

Ein Zirkus namens Wannda

Wenn Burlesque-Tänzer mit Menschen in Zebra-Kostümen tanzen, ist Volksfestzeit im Schlachthofviertel. Das Programm ist riesig.

Von Andrea Schlaier

Mädchennamen 2014 10 Bilder
Beliebteste Mädchennamen 2015

So nennen die Deutschen ihre Töchter

Bei den Vornamen für ihre neugeborenen Töchter zeigen sich Eltern in Deutschland konservativ. Die zehn beliebtesten Mädchennamen 2015.

FBI gegen Apple

Mit Sicherheit unsicher

Die US-Bundespolizei hat ein Handy geknackt. Das ist gefährlich. Es zeigt, dass die Gedanken der Bürger, die sie ihren Geräten anvertrauen, dort nicht sicher sind - zumal sich Washington in seiner Angst vor dem Terror für alles interessiert.

Von Kathrin Werner

Dachau

Christoph Probst und die "Weiße Rose"