Pisa-Studie:Schule ohne Bücher

Pisa-Studie: In Bibliotheken in Finnland herrscht eine große Auswahl an Büchern. In Schulen wurde der digitale Wandel dagegen kraftvoll vorangetrieben.

In Bibliotheken in Finnland herrscht eine große Auswahl an Büchern. In Schulen wurde der digitale Wandel dagegen kraftvoll vorangetrieben.

(Foto: CasarsaGuru/Getty Images)

Skandinavien staunt über seine schlechten Pisa-Ergebnisse - und sucht nach Erklärungen. In Finnland ging der digitale Wandel besonders schnell vonstatten. Zu schnell?

Von Alex Rühle, Stockholm

Der finnische Bildungsminister fand die Ergebnisse "sehr besorgniserregend", seine schwedische Kollegin Lotta Edholm sprach vom "Wissenskollaps" und in Island ist man durch die Bank bestürzt: Die skandinavischen Länder wurden von den Ergebnissen der neuen Pisa-Studie ähnlich kalt erwischt wie Deutschland.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusArchäologie
:Die vielen Sprachen der Hethiter

Archäologen haben in Zentralanatolien Tontafeln mit einer Beschwörung in einer bislang unbekannten Sprache entdeckt. Warum das kein Zufall ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: