Corona-Politik:Das große Unbehagen

Lesezeit: 4 min

Corona-Politik: Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte entfallen bundesweit, doch einige Hinweisschilder werden zumindest in Hamburg auch in Zukunft gebraucht: Der Senat will am Mittwoch die Maskenpflicht in Innenräumen verlängern und auch die 2-G-plus-Regel für Tanzveranstaltungen vorerst beibehalten.

Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte entfallen bundesweit, doch einige Hinweisschilder werden zumindest in Hamburg auch in Zukunft gebraucht: Der Senat will am Mittwoch die Maskenpflicht in Innenräumen verlängern und auch die 2-G-plus-Regel für Tanzveranstaltungen vorerst beibehalten.

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Die meisten Ministerpräsidenten sind unzufrieden mit dem neuen Infektionsschutzgesetz. Nun verzichten große Bundesländer wie Bayern und Baden-Württemberg auf die Hotspot-Regelung. Wohl ist ihnen dabei aber nicht.

Von Rainer Stadler

Die Erfahrung aus zwei Jahren Pandemie hat gezeigt, dass es sich beim Corona-Politiker Markus Söder (CSU) um ein tendenziell hybrides Wesen handelt. Täglich stellt sich die Frage, wie er sich gerade definiert: dem Team Vorsicht zugehörig? Oder doch zum Team Freiheit neigend?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite