Kunstprojekt "Grenzen küssen":"Ich hätte eigentlich gedacht, dass wir darüber längst hinweg sind"

Lesezeit: 3 min

'Grenzen Küssen' Marterlkunst von Hannah Doepke und Felina Beckenbauer

Ihr Kunstprojekt ist derzeit das Gesprächsthema schlechthin am Ammersee: Hannah Doepke (re.) und Felina Beckenbauer an ihrem Wegkreuz in Summerpark in Utting.

(Foto: privat)

Zwei Künstlerinnen wollten ein Kunstprojekt entlang des Ammersees aufstellen - doch der Gemeinderat hat dagegen gestimmt. Warum? Weil es homosexuelle Paare beim Küssen darstellt.

Von Katja Sebald

Rechtzeitig zum Fest der Liebe haben die beiden Kunststudentinnen Hannah Doepke und Felina Beckenbauer ihre Wegkreuze zum Thema Fürsorge und Nächstenliebe an verschiedenen Orten am Ammersee-Westufer aufgestellt. Ihr gemeinsames Projekt "Grenzen küssen" entstand im Rahmen des Landsberger Kultursommers: Der Verein "Kunst hält Wache" wollte mit einem "Happening der Bildenden Kunst" abseits von Museen und Galerien eine Öffentlichkeit für Künstler schaffen. Mit so viel Öffentlichkeit allerdings hatten Doepke und Beckenbauer nicht gerechnet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB