bedeckt München

München heute:Corona-Tests im Club / S-Bahn-Stammstrecke ist am Wochenende gesperrt

Michael Schleef mit seinen neuen Geräten: Links werden in einem Glaskasten die Proben gewaschen und vorbereitet, rechts werden in den roten sogenannten PCR-Cyclern Virus-Fragmente vervielfältigt.

(Foto: Catherina Hess)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Philipp Crone

Es ist schon ein etwas seltsamer Anblick: Unten stehen Dutzende Menschen in einer Warteschlange auf dem Bürgersteig, die sich an der Sonnenstraße alle auf Corona testen lassen wollen, aber oben in der Arztpraxis, die hier die Tests macht, ist fast niemand. Und die wenigen arbeiten in zwei kleinen Räumen. Zudem sind es auch gar keine Ärzte, die in dieser Praxis von morgens bis abends im Einsatz sind, sondern Medizinisch-Technische-Assistenten oder Biologen. Und zuletzt arbeiten sie nicht in den Laboren, in denen sie in normalen Zeiten arbeiten würden. In normalen Zeiten kümmert sich die Praxis an der Sonnenstraße 27 um Blutkrankheiten. Es gibt in den Laborräumen diverse Geräte von der Dimension umgefallener Kühlschränke, die üblicherweise Blut analysieren. Jetzt allerdings findet fast alles in einem kleinen Raum ein Stockwerk tiefer statt.

In der Praxis von Labormediziner Michael Schleef hat Corona einen Klang, es ist ein Summen und Surren (SZ-Plus). Hier werden Hunderte Proben über den Tag verteilt ausgewertet. Und man sieht auch hier natürlich das Virus nicht, aber zumindest wird alles ein wenig greifbarer, wenn nach diversen Schritten am Ende ein Ergebnis auf dem Monitor erscheint.

Eineinhalb Stunden dauert es vom Wattetupfer, mit dem ein Abstrich gemacht wurde, bis zur Auswertung auf einem Computerbildschirm. In der Zeit wird gewaschen, erhitzt und abgekühlt - und es werden kleine Magnetkugeln eingesetzt. Ganz am Ende stehen dann noch ein paar Mausklicks, wenn der Patient auf einer Webseite das Ergebnis aufruft.

DER TAG IN MÜNCHEN

Rekordwert bei Corona-Neuinfektionen in München 290 Personen haben sich innerhalb von 24 Stunden angesteckt. Die Kontaktverfolgung im Gesundheitsreferat ist mühsam, jeden Tag könnte das System überlastet werden. Nun will der Freistaat zusätzliche Hilfe schicken.

So will die Stadt das Müll-Chaos an Wertstoffinseln beenden Überquellende Plastik-Container in einem Meer aus Flaschen - um solche Zustände künftig zu verhindern, hat die Stadt den Entsorgungsfirmen neue Auflagen gemacht. Der Rathauskoalition gehen sie nicht weit genug.

S-Bahn-Stammstrecke ist am Wochenende gesperrt Im Tunnel passiert ab Freitag richtig viel: Gleise schleifen, Oberleitungen inspizieren, die zweite Achse vorbereiten. Was das für Fahrgäste bedeutet.

Heubisch zur LMU-Affäre: "Da wird gemauert" Als Minister war Heubisch einst für die Hochschulen zuständig, heute sitzt er im Wissenschaftsausschuss des Landtags - und fordert mehr Transparenz.

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema