bedeckt München
vgwortpixel

München heute:Wochenlange Sperrung der U3 und U6 / Was sich von Mäuse-Genen lernen lässt

Stoyo Karamihalev im Münchner Max-Planck-Institut für Psychiatrie.

Am Max-Planck-Institut für Psychiatrie hat Stoyo Karamihalev wegweisende Forschung zur Persönlichkeit von Mäusen durchgeführt.

(Foto: Robert Haas)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Mäuse mit einem Anführer-Gen? Klingt erst einmal kurios, oder? Münchner Forscher glauben jedoch, genau das bewiesen zu haben: Dass es Nager gibt, die zum Chef geboren sind, und andere, die eher zu den Mitläufern zählen. Einzelgänger und Teamplayer. Mutige und Schüchterne. Als die Mitteilung des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie bei uns in der Redaktion eintraf, machte uns diese Nachricht natürlich neugierig. Was steckt dahinter? Mit welchen Methoden haben die Wissenschaftler das herausgefunden?

Man kennt das ja aus der Arbeitswelt: Da spricht man gerne von einem Alphatier, wenn jemand immer sagt, wo es lang geht. Und von Duckmäusern bei jenen, die sich nicht trauen, zu widersprechen - auch wenn sie genau wissen, dass sie recht haben.

Die Mäuse-Studie der Münchner Forscher lässt jedenfalls aufhorchen. Grund genug für einen Besuch am Max-Planck-Institut. Die Wissenschaftler verwenden nur weiße Mäuse, damit sie sie farblich markieren können. Dann stecken sie die Tiere über mehrere Tage in eine Box mit Futterplatz, Nest und Auslauf und filmen rund um die Uhr ihr Verhalten. Und siehe da: Jede Maus ist anders, und wenn man später ihre Gehirne untersucht, dann entspricht ein bestimmtes Verhalten einer bestimmten Gen-Aktivität. Die Psychiatrie interessiert sich für solche Zusammenhänge, vor allem, um bessere Medikamente für psychische Krankheiten zu entwickeln.

Das Ganze ist natürlich extrem kompliziert, und bis man womöglich herausfindet, welches Gen beim Menschen das Chef-Gen ist, wird es wohl noch eine Weile dauern. Der Nachwuchsforscher Stoyo Karamihalev jedenfalls hat ein Neugier-Gen. Im Interview erklärt er, wie er selbst zur Psychologie kam und warum er auch schon seinen neugeborenen Sohn testet (SZ-Plus).

DER TAG IN MÜNCHEN

U-Bahnlinien 3 und 6 wochenlang gesperrt Die älteste Strecke im Münchner Untergrund braucht eine Erneuerung: Zwischen den Haltestellen Universität und Münchner Freiheit herrscht im Sommer kompletter Stillstand - und auf die Passagiere kommt noch mehr zu.

Schwarz-grüner Flirt in Wahlkampfzeiten Gemeinsam wollen die politischen Gegner den Klimaschutz im Bereich Bauen und Wohnen verbessern. Und was sagt die SPD dazu, der eigentliche Koalitionspartner der CSU? "Nicht wegweisend."

"Ich merke doch, dass mein Körper sein Recht fordert" Thomas Gottschalk gibt seine regelmäßigen Radio- und Fernsehsendungen beim BR auf - wohl auch aus gesundheitlichen Gründen.

Steinmeier fordert mehr Respekt und Verständnis zwischen Religionen Bei seinem Besuch der Islamischen Gemeinde in Penzberg lobt der Bundespräsident die Integration in der Stadt: Er hoffe, dass sich dieses Modell in Deutschland verbreite.

MÜNCHEN ERLESEN

SZ-Adventskalender Nicht einmal für den Christbaum ist Platz

SZ-Adventskalender

Nicht einmal für den Christbaum ist Platz

Die alleinerziehende Mutter hat Krebs, der Sohn leidet an Autismus, selbst für Alltagsdinge fehlt Geld. Die Familie hat trotzdem noch bescheidene Wünsche - und sei es nur ein Wochenendausflug.   Von Sven Loerzer

Fahrrad So werden Sie zum Winterradler
SZ-Magazin

Radfahren im Winter

So werden Sie zum Winterradler

Keine Angst vor Schnee und Eis! Wenn Sie diese sechs Ratschläge beachten, macht Radfahren im Winter genauso viel Spaß wie im Sommer.

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg