bedeckt München 17°

München heute:"Das Koks war schon immer da" / Milliardendefizit für Stadt

Cocaine and lines (flour) on a black reflective surface Cocaine and lines (flour) on a black reflective surface PUBLICAT

Früher diente ein Spiegel als Unterlage, heute gehört zum Koks-Besteck eine Scheckkarte mit glatter Oberfläche, eine Klinge zum Herrichten der Line, und ein Schnupfröhrchen.

(Foto: imago images/YAY Images)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von René Hofmann

Ein Oktoberfest-Wirt, der Koks bestellt haben soll (SZPlus). Polizisten, die den besonderen Stoff zu besonderen Konditionen bezogen. In den vergangenen Wochen hat es in München zahlreiche Geschichten zu dem Pulver gegeben, das aus Blättern der Kokapflanze gewonnen wird. Mal wieder, ist man geneigt anzufügen, denn der Stoff, der aufputscht und stimuliert, hat in der Stadt und in den Geschichten, die über sie geschrieben werden, schon oft eine Rolle gespielt. Bereits Mitte der Achtzigerjahre ließ Helmut Dietl in der Serie "Kir Royal" die Bussi-Bussi-Gesellschaft als koksende Schickeria auf den Tischen tanzen.

"Wann hat das eigentlich alles angefangen?" Diese Frage kam neulich in einer Themenrunde bei uns in der München-Redaktion auf - und rasch folgten weitere Fragen: "Wie läuft das Geschäft mit dem Koks eigentlich genau? Wenn es ein Geschäft wie viele andere ist, dann hat es sich doch bestimmt über die Jahre geändert." "Und was ist mit den Konsumenten? Haben die sich auch geändert?"

Mit diesen Fragen ist meine Kollegin Susi Wimmer losgezogen, die als langjährige Polizei- und Gerichtsreporterin mit dem Thema schon oft aus den unterschiedlichsten Gründen zu tun hatte. Für Antworten hat sie sich unter anderem an Hubert Halemba gewandt, den Rauschgift-Experten der Münchner Polizei, der die Szene seit mehr als 35 Jahren im Blick hat. Er sagt: "Das Koks war schon immer da in München, zu allen Zeiten, in immer verfügbaren Mengen."

Zu "Kir Royal"-Zeiten war es noch die einzige Partydroge, später änderte sich das, und inzwischen läuft, wie bei anderen Geschäften auch, immer mehr per Versandhandel. Ein spannender Einblick in eine Schattenwelt (SZPlus), der ahnen lässt: Auch diese Koks-Geschichte wird nicht die letzte sein, die in München geschrieben wird.

DER TAG IN MÜNCHEN

München macht Milliardendefizit durch Corona Die Stadt fordert Hilfen vom Bund. Ansonsten sei "die dauernde Leistungsfähigkeit der Landeshauptstadt zur Erfüllung aller Zahlungsverpflichtungen gefährdet", warnt der Kämmerer.

Den Gastronomen fehlen die Leute Viele Münchner freuen sich, dass sie endlich wieder in Gaststätten dürfen. Die Wirte freuen sich ebenfalls, endlich dürfen sie auch wieder drinnen empfangen. Aber dabei gibt es ein großes Problem.

Erst ausgesperrt, dann gekündigt Zwei Erfolge hat der Künstler Wolfgang Flatz vor Gericht gegen den Unternehmer Urs Brunner eingefahren. Trotzdem ist die Zukunft seines Ateliers auf der Praterinsel offen.

Hallenbäder öffnen wieder Bereits am Montag geht die Sauna im Dantebad in Betrieb, danach folgen andere Bäder und Saunen nach und nach. Ein paar Dinge müssen beim Besuch allerdings beachtet werden.

MÜNCHEN ERLESEN

KULTUR ERLEBEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/flud
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB