Freizeit:Hallenbäder öffnen wieder

Im Sendlinger Südbad in Sendling können schon bald wieder Bahnen gezogen werden.

Im Sendlinger Südbad in Sendling können schon bald wieder Bahnen gezogen werden.

(Foto: Robert Haas)

Bereits am Montag geht die Sauna im Dantebad in Betrieb, danach folgen andere Bäder und Saunen nach und nach. Ein paar Dinge müssen beim Besuch allerdings beachtet werden.

Von David Wünschel

Nach monatelanger Schließung aufgrund der Corona-Pandemie öffnen in der kommenden Woche die ersten Hallenbäder und Saunen in München wieder. Bereits am kommenden Montag geht nach Angaben der Stadtwerke München die Sauna im Dantebad in Betrieb. Am Freitag, 18. Juni, folgt das Südbad, tags darauf öffnen das Cosimawellenbad und die Sauna im Prinzregentenbad.

Am Montag, 21. Juni, öffnet das Bad Giesing-Harlaching, allerdings nur für Schwimmkurse und Vereine. Auch die Olympiaschwimmhalle soll bald wieder öffnen, dafür gibt es jedoch noch keinen Termin. Das Müller'sche Volksbad, das Westbad, das Michaelibad und das Bad Forstenrieder Park bleiben bis zum Ende der Freibadsaison Mitte September geschlossen.

Seit Montag gelten in Bayern gelockerte Corona-Regeln. Dem neuen Maßnahmenkatalog zufolge dürfen Hallenbäder und Saunen wieder einen Besucher je zehn Quadratmeter Fläche empfangen, bei einer Inzidenz von unter 50 sogar ohne Testpflicht. Einige Einschränkungen gelten jedoch weiterhin: Besucher müssen ihre Kontaktdaten angeben und in manchen Bereichen Maske tragen. Außerdem bleiben Dampfbäder geschlossen; Aufgüsse erfolgen ohne Wedeln.

Aufgrund der begrenzten Besucherzahl beträgt die maximale Badezeit drei Stunden, die Saunazeit ist auf vier Stunden beschränkt. In jenen Hallenbädern, die nun wieder Besucher empfangen, kostet der Eintritt für Erwachsene fünf Euro, in den Saunen 15 Euro. Bei starkem Andrang rechnen die Stadtwerke mit Wartezeiten am Eingang. Die aktuelle Auslastung der Bäder und Saunen kann auf swm.de/baeder eingesehen werden.

© SZ vom 12.06.2021/wean
Zur SZ-Startseite
Erdbeeren zum Selberpflücken in Olching, 2011

Freizeit
:Wo man in München selber Erdbeeren pflücken kann

Juni steht für Erdbeerzeit. Wer regional und saisonal einkaufen will, der hat die Wahl: In und um München gibt es jede Menge Felder mit Erdbeeren zum Selbstpflücken. Ein Überblick.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB