bedeckt München 11°

München heute:Corona-Neuinfektionen steigen deutlich / Reaktionen zum vorläufigen Aus für die dritte Startbahn

Demo gegen 3. Startbahn in München

Das Bündnis "Aufgemuckt" demonstriert seit Jahren gegen den Flughafenausbau und fordert nun eine Aufhebung der Baugenehmigung.

(Foto: Andreas Gebert/dpa)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Andreas Schubert

Seit 15 Jahren wird über eine dritte Start- und Landebahn am Münchner Flughafen gestritten. Sowohl die Flughafengesellschaft FMG als auch die bayerische Staatsregierung hielten sie für unverzichtbar. Als Argument diente das jahrelange Wachstum am Airport. Doch der Münchner Bürgerentscheid von 2012 hatte den Bau verhindert, 2018 schließlich setzten die Freien Wähler als Koalitionspartner der CSU im Landtag durch, dass die Planungen bis 2023 auf Eis gelegt wurden.

Weil der Luftverkehr wegen der Corona-Krise nun drastisch eingebrochen ist und sich wohl so schnell nicht erholen wird, hat der einst größte Startbahnfreund, Ministerpräsident Markus Söder (CSU), erklärt, in seiner Amtszeit werde es die Piste nicht geben. Bleibt er bis 2028 im Amt, rückt die Startbahn also in weite Ferne. "Söder vollzieht nun einfach das Naheliegende: Er räumt das Thema ab", kommentiert der Leiter der Lokalredaktion René Hofmann.

Die Gegner sind allerdings nach wie vor skeptisch, denn theoretisch könnte sie auch noch 2030 gebaut werden. Sie fordern deshalb, die Baugenehmigung aufzuheben, erst dann wäre das "Damoklesschwert", wie es der frühere Grünen-Landtagsabgeordnete Christian Magerl nennt, beseitigt.

DER TAG IN MÜNCHEN

Immer unterwegs mit der Kühltruhe voll Sportlerblut Es ist der größte Doping-Strafprozess, seitdem Doping in Deutschland strafbar ist: Am Münchner Landgericht beginnt die Verhandlung gegen den Sportarzt Mark Schmidt - mit Vorwürfen und Verfahrensfragen.

Polizei stoppt Mann in Windeln Der 49-Jährige war mit einem Tretroller in der Innenstadt unterwegs. Einen plausiblen Grund für seine ungewöhnliche Kleidung nannte er nicht - die Beamten hatten einen Verdacht und erstatteten Anzeige.

Zahl der Neuinfektionen in München steigt deutlich an Der Wert der vergangenen sieben Tage nähert sich wieder dem kritischen Schwellenwert. Die Zahlen im Überblick.

Eine Opferentschädigung steht noch immer aus Das Oktoberfestattentat vor 40 Jahren war ein rechtsextremistischer Terroranschlag. Doch warum hat es bis zu dieser Erkenntnis Jahrzehnte gedauert? Bei einer Podiumsdiskussion geht es um Ermittlungspannen und späte Folgen.

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/flud

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite