Filmfest München & Inklusion:Aufruf zu mehr Offenheit

Filmfest München & Inklusion: Für mehr selbstverständliche Inklusion setzen sich Regisseurin Caroline Link und Schauspieler Erwin Aljukic ein.

Für mehr selbstverständliche Inklusion setzen sich Regisseurin Caroline Link und Schauspieler Erwin Aljukic ein.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Regisseurin Caroline Link und der Schauspieler Erwin Aljukic stellen beim Filmfest eine Initiative für mehr Diversität in der Film- und Fernsehbranche vor: "Cast Me In!"

Von Josef Grübl

Neun Tage lang werden sie sich jetzt wieder treffen, bei Premierenfeiern, Partys, Panels oder Preisverleihungen, mitunter sogar im Kino. Neun Tage lang heißt aber auch: immer wieder dieselben Gesichter. Das vom 23. Juni bis 1. Juli stattfindende Filmfest München versteht sich zwar als Publikumsfestival, die Einladungen für die etwas exklusiveren Veranstaltungen erhalten aber nur Entscheider - oder solche, die sich dafür halten. In einer Stadt, in der das Kir Royal-Motto "Wer reinkommt, ist drin" nach wie vor gilt, bleiben manche Türen eben geschlossen. Oder anders gesagt: Die Filmbranche bleibt gern unter sich.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPorträt
:Warum Beiläufigkeit der Schlüssel zur Diversität sein kann

Das wichtigste Thema der Schauspielerin Lucy Wilke ist Diversität. Und Sex. Sie tritt als Performerin in der Freien Szene ebenso wie in Produktionen der Kammerspiele auf. Wieso sie dabei ganz nebenbei für eine vielfältige Gesellschaft kämpft.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: