bedeckt München 12°
vgwortpixel

Studium: Mehr Wissen, Ansehen und bessere Bezahlung: der Hebammenbachelor in München

Regine Weber unterrichtet sowohl an der Staatlichen Berufsschule für Hebammen als auch an der Katholischen Stiftungshochschule.

(Foto: Robert Haas)
  • Deutschland ist eines der letzten Länder in der Europäischen Union, in dem Hebammen nicht flächendeckend akademisch ausgebildet werden.
  • Nun bietet die Katholische Stiftungshochschule (KSH) mit ihrem neuen Bachelorstudiengang einen Studiengang an.
  • Insgesamt sind in Bayern 54 Frauen als Erstsemesterinnen gestartet, 27 davon in München.

Diesen Vormittag verbringen die jungen Frauen im Keller. Dort liegt der Hörsaal 001 in der Katholischen Stiftungshochschule (KSH) in Haidhausen. Regine Weber steht zwischen eng gestellten Tischreihen und einer Projektionsfläche. Sie ist Hebamme und Lehrerin an der Staatlichen Berufsschule für Hebammen, jetzt unterrichtet sie zusätzlich an der KSH. Dort hat gerade das Wintersemester begonnen mit dem Bachelor-Studiengang Hebammenkunde - ein Novum in Bayern. Nur in München und in Regensburg an der Ostbayerischen Technischen Hochschule kann man jetzt das Fach studieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie
Wenn das Kind zu Hause auszieht
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Britisches Königshaus
Mehr Harry wagen
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"