Freie Wähler:"Kontraproduktiv, ärgerlich, fatal, unglücklich"

Koalitionsverhandlungen CSU und Freie Wähler

FW-Vize Armin Kroder (links, hier auf einem Foto von 2018) ist zweimal geimpft. Anders als sein Landesvorsitzender Hubert Aiwanger.

(Foto: Tobias Hase/dpa)

Dass Hubert Aiwanger sich nicht impfen lassen möchte, stößt auf reichlich Kritik. Wie sehen das seine Parteifreunde und die Basis? Ein Rundruf.

Von Clara Lipkowski und Christian Sebald

Während Bund und Länder darauf drängen, dass sich möglichst viele Menschen gegen das Virus Sars-CoV-2 impfen lassen, lehnt der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) es ab, sich immunisieren zu lassen. Wegen möglicher Nebenwirkungen, zudem wolle er nicht erfüllen, was das "Establishment" von ihm erwarte. Aus der Basis seiner Partei, von Landräten und Bürgermeisterinnen, erntet er dafür Kritik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorsorge-Serie
Jetzt richtig vorsorgen
Wie viel Geld muss ich monatlich zurücklegen?
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB