Zum SZ-Autorenverzeichnis

Max Fluder

Volontär

Geboren 2000 in Hamburg, seit Mai 2024 Volontär bei der Süddeutschen Zeitung. Zuvor fast fünf Jahre Werkstudent bei der SZ für das Ressort München-Region-Bayern (MRB). Hat in München amerikanische Kulturgeschichte studiert.

Neueste Artikel

  • SZ am Abend
    :Nachrichten am 13. Juni 2024

    Was heute wichtig war.

    Von Max Fluder
  • LiveEuropawahl 2024
    :Krah hält seinen Ausschluss aus AfD-Delegation für „Irrweg“

    Der Spitzenkandidat der AfD wird nicht Teil der Delegation seiner Partei im Europaparlament. Jetzt teilt er gegen die Entscheidung aus. Frankreichs rechtsextremer RN will weitere Rechte um sich scharen.

    Alle Entwicklungen im Liveblog
  • SZ am Abend
    :Nachrichten am 7. Juni 2024

    Was heute wichtig war.

    Von Max Fluder
  • SZ am Abend
    :Nachrichten am 6. Juni 2024

    Was heute wichtig war.

    Von Max Fluder
  • SZ am Abend
    :Nachrichten am 5. Juni 2024

    Was heute wichtig war.

    Von Max Fluder
  • SZ am Abend
    :Nachrichten am 4. Juni 2024

    Was heute wichtig war.

    Von Max Fluder, Nadja Tausche
  • Bars zum Tanzen
    :Wo München gerne feiern geht

    Ob zu Live-DJs im „Unter Deck“, House-Musik im „Goldkätzchen“ oder auf Motto-Partys im „Substanz“: Sechs Tipps aus der SZ-Redaktion, in welchen Bars man gut abtanzen kann.

    Von Lisa Bögl, Max Fluder, Pauline Graf
  • Wirtschaft in Deutschland
    :Reallöhne in Deutschland steigen stark

    Es ist der stärkste Anstieg, den das Statistische Bundesamt bisher gemessen hat. In den Vorjahren mussten Beschäftigte hohe Reallohnverluste hinnehmen.

  • Bundesregierung
    :Regierung beschließt Rentenpaket

    Die Ampelkoalition will mit dem Vorhaben das Rentenniveau bis 2039 stabilisieren und das sogenannte Generationenkapital auf den Weg bringen.

  • Macrons Dresdner Rede
    :"Unser Europa ist kein Supermarkt"

    Der französische Präsident wirbt mit seiner Rede bei der "Fête de l'Europe" für ein starkes souveränes Europa. Angesichts der wachsenden Faszination für autoritäre Regime müssten sich wieder mehr Menschen für die Demokratie engagieren.

  • SZ-Kolumne „Mitten in …“
    :Kaufen Sie lieber nichts!

    In einem Münchner Gemüseladen gerät ein SZ-Autor an einen Mitarbeiter mit einer etwas seltsamen Verkaufstaktik. Drei Anekdoten aus aller Welt.

    Von Michaela Pelz, Karl-Heinz Büschemann, Max Fluder
  • LGBTQI*-Bars in München
    :Zwölf Orte, an denen sich queere Menschen gern treffen

    Viele LGBTQI*-Treffpunkte liegen in oder in Sichtweite der Müllerstraße, darunter Tanzbars und das vielleicht erste Fetischlokal Deutschlands. Ein Überblick.

    Von Max Fluder
  • SZ Plus50 Jahre Münchner Löwen Club
    :Ein Leder- und Fetisch-Verein feiert Starkbierfest - und sich selbst gleich mit

    Den Münchner Löwen Club, bekannt durch den GaySunday auf der Wiesn, gibt es nun seit 50 Jahren. Auf dem Starkbierfest des Vereins schaut deshalb auch Münchens Zweiter Bürgermeister vorbei - und erfüllt eine undankbare Aufgabe.

    Von Max Fluder
  • Trend Hobby Horsing
    :"Jeder weiß, dass das hier keine echten Pferde sind"

    Beim Hobby Horsing galoppieren die Reiterinnen nicht auf Tieren, sondern auf Stecken. Warum sich das Phänomen derzeit rasant verbreitet.

    Von Max Fluder
  • News-Überblick
    :Das sind die Nachrichten des Tages

    In München wechseln sich künftig Cannabis- und Cannabisverbotszonen munter ab, der Stadt steht ein erneuter Bahn- und Lufthansastreik bevor und mehr.

    Von Max Fluder
  • News-Überblick
    :Das sind die Nachrichten des Tages

    Ein 26-jähriger Pflege-Azubi aus Kongo muss um seinen Aufenthalt in Deutschland bangen, mutmaßliche Steuerhinterziehung im ehemaligen In-Lokal und mehr.

    Von Max Fluder
  • News-Überblick
    :Das sind die Nachrichten des Tages

    Das Spendenhilfswerk der Süddeutschen Zeitung feiert sein 75-jähriges Bestehen, in München nehmen junge Menschen immer härtere Drogen, der größte Mietvertrag der Stadt ist geplatzt und mehr.

    Von Max Fluder
  • Bierschuppen
    :Wo die Zeit stehen zu bleiben scheint

    Seit knapp 40 Jahren ist in Irmgard Jörgs Stüberl alles so, wie es schon immer war. Sogar die Uhr geht seit Langem leicht vor. Manche sehen darin ein Überbleibsel eines lange verschwundenen Münchens. Vor allem aber ist der "Bierschuppen" eine grundsympathische Bar.

    Von Max Fluder