Berichte von Neonazi-Aussteigern Dumpfe Kameradschaften und beunruhigende Kreativität Studie über rechtsextreme Einstellungen in Sachsen-Anhalt vor

Springerstiefel und Bomberjacken sind lange passé: Neonazis sind heute rhetorisch geschult und im Internet aktiv. Gewaltbereite Rechte werden vorgeschickt, doch wer das Sagen hat, bleibt im Hintergrund. Aussteiger berichten von den Strukturen der rechten Szene, fernab von NPD und Kameradschaften. Von Jan Bielicki und Thomas Trappe mehr...

Neonazi-Aussteiger Neonazi-Aussteiger Die Angst vor den Kameraden

Wer sich aus dem rechten Milieu zurück ziehen will, braucht Mut: "Verräterschweine" werden von ehemaligen Kameraden brutal drangsaliert. Hilfe bieten Aussteigerprogramme. Von Von Monika Maier-Albang mehr...

aussteigerjetzt Protokoll eines Neonazi-Aussteigers "Ich war jung, ich habe das genossen"

Lukas war einmal Neonazi - weil er so endlich seiner Mutter gefiel. Dann stieg er aus, um seine eigene Zukunft zu retten. Heute studiert er Jura, unter Kommilitonen, die nichts von seiner Vergangenheit ahnen. Protokoll: Bernd Kramer mehr... jetzt.de

Günther Jauch Neonazi-Aussteiger Manuel Bauer Deckname "Pistole"

Als 19-Jähriger gründete Manuel Bauer einen rechtsextremen Schlägertrupp, sprengte die Hochzeit eines türkischen Paares und erpresste einen schwulen Geschäftsmann. Dann stieg er aus der Neonazi-Szene aus. Inzwischen sitzt Bauer in Talkshows, warnt Schüler vor den Anwerbetricks der Rechten - und erhebt schwere Vorwürfe gegen Verfassungsschutz und Polizei. Von Stefan Mayr mehr...

Koalitionsausschuss Schwarz-Gelb verfällt ins Klein-Klein

Die großen Themen sind zumindest bis zur Bundestagswahl gestorben: Der Koalitionsausschuss hat in Sachen Rente, Mindestlohn und Lebenspartnerschaften keine Ergebnisse. Stattdessen kümmern sich Union und FDP um Neonazi-Aussteiger und Choreographen. Von Robert Roßmann, Berlin mehr...

Koalitionsgipfel Bundesregierung Die Koalition hat kapituliert

Meinung Egal ob Rente, Mindestlohn, Gleichstellung der Homo-Ehe oder Frauenquote - Union und FDP bringen nichts Wichtiges mehr zustande. Ohne die alles übertünchende Euro-Krise könnte die Koalition schon lange nicht mehr verstecken, dass die Regierung längst aufgehört hat, zu regieren. Ein Kommentar von Robert Roßmann, Berlin mehr...

Zahl rechtsextremer Gewalttaten laut Innenministerium angestiegen Studie des Bundesinnenministeriums Zahl rechtsextremer Straftaten gestiegen

Die Hemmschwelle sinkt dramatisch, die Täter schlagen immer schneller zu: Wie der Tagesspiegel berichtet, zeigen Zahlen aus dem Innenministerium, dass rechtsextreme Gewalttaten im vergangenen Jahr zugenommen haben. Auch Tötungsdelikte sind darunter. mehr...

Nazi, Shirt, Waschen Aktion auf Rechtsrockfestival Trojaner-"T-Hemd" legt Neonazis rein

So abgebrüht und witzig hat lange keiner das deutsche Neonazi-Milieu übertölpelt: Begeistert griffen die Besucher eines Rechtsrock-Konzerts in Gera zu kostenfreien T-Shirts mit martialischem Aufdruck. Doch nach dem ersten Waschgang gaben die Shirts ihre wahre Botschaft preis. Von Marc Felix Serrao mehr...

Ausstieg aus der rechten Szene "Das ist wie eine Sekte"

Aussteigen, ohne die früheren Kameraden zu verpfeifen: 550 Neonazis sollen sich in den vergangenen elf Jahren aus der Szene verabschiedet haben. Ohne die Hilfe von Organisationen wie Exit schaffen es die wenigsten. Ein Aussteiger berichtet von seinem langen Weg aus dem Rechtsextremismus. Von Antonie Rietzschel mehr...

Neonazi-Demo in Dortmund Streit um Dortmunder Projekt mit Neonazis Im Workshop mit den Rechtsextremen

Glatzenpflege auf Staatskosten? Kristina Schröders Kuschelworkshop für militante Neonazis? In Dortmund sollen junge Rechtsextremisten auf demokratisch gesinnte Jugendliche treffen - gefördert vom Familienministerium. Der provokante Name des Projekts: "Dortmund den Dortmundern". Schon der Grundgedanke erhitzt die Gemüter: Darf man mit Nazis diskutieren? Von Kathrin Haimerl mehr...

Thüringens Ministerpraesidentin Christine Lieberknecht (CDU) Rechtsextremismus NPD NSU Kampf gegen Rechtsextremismus Lieberknecht will sämtliche V-Leute in NPD abschalten

Schluss mit bezahlten Informanten? Thüringens Ministerpräsidentin Lieberknecht fordert die dauerhafte Abschaltung aller V-Leute des Verfassungsschutzes in der rechtsextremen NPD. Stattdessen will die CDU-Politikerin in eine andere Methode im Kampf gegen Rechts finanzieren. mehr...

Naziszene Schweden Brutales Milieu

Beharrlich berichten schwedische Medien, dass der verhaftete Verdächtige, dem der Mord an Anna Lindh angelastet wird, enge Kontakte zu Rechtsextremen habe. Die Polizei hat das bisher zwar nicht bestätigt; aber trotzdem ist eine heftige Diskussion über die Neonaziszene in Gang geraten. mehr...

Karlsruher Urteil zu Neonazi-Vater Braunes Patchwork

Kinder brauchen ihren Vater. Aber brauchen sie ihn auch, wenn er ein Neonazi ist? Und darf dem Vater ein Besuchsrecht eingeräumt werden, wenn seine Ex-Frau aus der Szene ausgestiegen ist und und nun trotz neuer Identität um Leib und Leben bangen muss? Das Bundesverfassungsgericht hat über den Fall entschieden. Von Wolfgang Janisch mehr...

Gericht verhandelt ueber NPD-Klage gegen Rueckzahlung von Geldern Rechtsradikalismus "Einmal Nazi, immer Nazi" ist der falsche Ansatz

Meinung Das Misstrauen der Gesellschaft gegenüber Aussteigern aus der rechten Szene ist berechtigt. Ein bloßer Parteiaustritt genügt nicht, um die braunen Kameraden hinter sich zu lassen. Dennoch gilt: Auch Rechtsextremisten haben ein Recht auf Resozialisierung. Die demokratische Mehrheit muss Aussteigern einen Rückweg in ihre Mitte anbieten. Ein Kommentar von Jan Bielicki mehr...