Langlaufen in den Voralpen Die schönsten Langlauf-Loipen nahe München

Beim Langlaufen geht es um Fitness - und um Erholung für den Geist: Eine Auswahl von sehenswerten Strecken für Anfänger und für Profis, die auch enge Kurven locker nehmen.

Von Johanna Pfund

Die Skipisten sind zu voll, die Liftkarten zu teuer? Wer dennoch auf Skiern durch den Schnee gleiten will, steigt auf Langlauf um - sei es klassisch in der Spur oder skating auf der Bahn. Vor allem im Voralpenraum gibt es Loipen, die durchs Winterwunderland zu führen scheinen: landschaftlich reizvolle Runden auch für Anfänger, sportlich anspruchsvolle und solche, die dank ihrer geografischen Lage wegen eines kleinen Wärmeeinbruchs nicht gleich dahinschmelzen. Eine Auswahl besonders schöner Loipen, die von München aus schnell erreichbar sind.

Bad Tölz - Sachsenkam/Kloster Reutberg

Manche sagen, diese Loipe zwischen Bad Tölz und dem Kloster Reutberg bei Sachsenkam sei die schönste überhaupt im weiten Umkreis. Über Superlative lässt sich natürlich streiten, doch diese Runde ist unbestritten sehenswert. Sie führt größtenteils durch das Naturschutzgebiet Ellbach-Kirchseemoor, vorbei an kleinen Bächen, urwüchsigen Kiefern, durch Wälder und auch über weite Felder sowie auf kleine Anhöhen hinauf. Wer in Richtung Tölz läuft, dem öffnen sich immer wieder grandiose Ausblicke auf die Berge des Isarwinkels und das Karwendel.

Langlaufen im Naturschutzgebiet Ellbach-Kirchssmoor

(Foto: Johanna Pfund)

Die Runde, die nur für die klassische Technik gespurt wird, ist 17 Kilometer lang. Sie lässt sich aber problemlos abkürzen, da sich die Routen bei den Moorhäusern (an der Straße Kirchbichl-Sachsenkam) und auch bei Ellbach begegnen. Bis auf einen kurzen Anstieg bei Ellbach und eine rasante Abfahrt nahe Sachsenkam - für die man notfalls auch die Ski abschnallen kann - ist die Strecke technisch einfach.

Einstiege: Kloster Reutberg oder in Bad Tölz am Parkplatz Eichmühle, vom Tölzer Bahnhof aus in zehn Minuten zu Fuß erreichbar; Loipengebühr wird nicht verlangt.

Einkehrmöglichkeit: Klosterbräustüberl Reutberg

Mehr Informationen unter www.toelzer-land.de/loipenbericht.

Lenggries

Lenggries hat als Wintersportort natürlich alles zu bieten - sofern der Schnee auch im Tal liegenbleibt. Anfänger wie Fortgeschrittene finden dort Skischulen, die ihnen gleich zu Beginn des Langläuferlebens die richtige Technik beibringen oder erfahrenen Sportlern noch Tipps geben können. Teststrecken gibt es reichlich: Das Loipengeflecht zieht sich immer am Fuß des Braunecks entlang und reicht vom Schwarzenbachtal am südlichsten Ende bis fast nach Wackersberg im Norden. Man kann also mehr als genug Kilometer sammeln. Profis testen sich am Anstieg ins Schwarzenbachtal. Auch in nördlicher Richtung können Skater wie Klassisch-Läufer den ein oder anderen Auf- und Abstieg trainieren. Die Genießer bleiben dagegen auf den weiten, flachen Feldern, die typisch für den Isarwinkel durch Baumreihen voneinander abgegrenzt sind. Ob fünf, zehn oder 20 Kilometer, für jede Länge gibt es Varianten.

Selbst Berufstätige, die erst abends Zeit haben, kommen in Lenggries in den Langlaufgenuss. Die Zwei-Kilometer-Strecke an der Tennishalle nahe der alten Talstation ist abends beleuchtet - das Licht darf der Sportler selbst anschalten (täglich von 17 bis 22 Uhr).

Haupteinstieg und Parkplatz sind an der ehemaligen Talstation der Brauneck-Bergbahn. Wer ins Schwarzenbachtal will, ist besser beraten, auf den Parkplätzen in Wegscheid - am Draxlhang oder Jaudenhang - zu parken: So muss der Langläufer keine Straßen queren. Die Lenggrieser verlangen moderate zwei Euro Loipengebühr.

Weitere Informationen unter www.lenggries.de/winter/schneebericht-lenggries.

Nach Lenggries können Anfänger und Profis gemeinsam anreisen - sie suchen sich dann Loipen je nach Können aus.

(Foto: Lasse Eisele)

Moosham/Schalkofen/Dietramszell

Beim alten Schulhaus in Schalkofen nahe Ascholding befindet sich ein kleiner Parkplatz - nur einer der Einstiege für Langläufer. Bis zum Hauptort Dietramszell kann man auf den Spuren von Biathlon-Meisterin Uschi Disl gleiten: Hier in der Gegend ist sie aufgewachsen, hier hat sie ihre ersten Preise bei Schulmeisterschaften gewonnen. Aber man muss ja nicht hochkonzentriert in Weltmeister-Manier lossprinten. Die hügelige, offene Winterlandschaft ist es wert, öfter innezuhalten und den Anblick zu genießen.

Die Länge der Loipe für klassische wie auch Skating-Technik hängt stark von der Witterung ab: Schnee ist hier bei einem Wetterumschwung gleich wieder weggefegt. Daher empfiehlt sich vor der Anreise immer ein Blick auf die Facebook-Seite des SC Moosham, wie es um die Loipe steht. Auf dieser gibt es zahlreiche Varianten: Von Schalkofen bis Thanning sind es acht Kilometer, nach Humbach und zurück zwölf Kilometer. Man kann aber auch vor Humbach abzweigen Richtung Dietramszell/St.Leonhard für mehr als acht weitere Kilometer. Dort gibt es ebenfalls einen Parkplatz für Langläufer.

Einstiege: Schalkofen, Thanning, Feldkirchen, St.Leonhard/Dietramszell; Loipengebühr wird nicht verlangt. In Schalkofen gibt es zudem eine etwa drei Kilometer lange Nachtloipe (Montag bis Donnerstag, 18 bis 20 Uhr; Licht zum selbst anschalten).

Weitere Informationen unter www.facebook.com/scmoosham und Loipen-Varianten sowie Parkplätze auf www.bad-toelz.de.