Opioid-Krise in den USA

SZ Plus"Yellowstone"
:Meine Fresse, deine Fresse

Keine Serie definiert die amerikanische Gesellschaft so unbeirrbar über ihre Bereitschaft zur gnadenlosen Gewalt wie "Yellowstone". Keine Serie ist derzeit erfolgreicher.

Von Marie Schmidt

SZ PlusAbhängigkeit
:Sollte man den Besitz harter Drogen einfach erlauben?

Hilfe statt Strafe für Menschen, die abhängig von Heroin, Fentanyl oder Kokain sind: Portugal probiert das seit Jahren aus, nordamerikanische Regionen nun ebenfalls. Doch die Projekte kriseln.

Von Berit Uhlmann

SZ PlusSuchtmedizin
:"Da explodiert gerade was"

Vor allem junge Menschen nehmen neuerdings vermehrt besonders potente, synthetische Opioide, um sich zu berauschen. Experten befürchten drastisch steigende Zahlen von Drogentoten.

Von Christina Berndt

SZ PlusUSA
:Am Anfang war der Schmerz

Jessica Lynch brach sich mehrere Knochen, bekam Tabletten, wurde süchtig. Irgendwann war sie tot. Opioide wie Fentanyl gehören unter jungen Amerikanern zu den häufigsten Todesursachen. Und die Angehörigen fragen sich, warum so wenig dagegen getan wird.

Von Peter Burghardt

SZ PlusPharmaindustrie
:Ein Skandal wie Monsanto

Die US-Apothekenkette Rite Aid soll mit dem unrechtmäßigen Verkauf von Schmerzmitteln zum Tod zahlloser Amerikaner beigetragen haben. Jetzt steht sie vor der Insolvenz.

Von Ann-Kathrin Nezik

Kriminalität
:Sohn von mexikanischem Drogenboss "El Chapo" an USA ausgeliefert

Dem 33-Jährigen droht eine lange Haftstrafe. Der Vorwurf: Das Sinaloa-Kartell habe die USA mit Opioid "überschwemmt", Hunderte Millionen Dollar verdient - und den Tod Tausender Menschen hingenommen.

SZ PlusSuchterkrankungen
:Ein gefährliches neues Rauschgift überschwemmt den US-Drogenmarkt

Das "Tranq" genannte Mittel, eigentlich ein Medikament für Tiere, verursacht schwere Wunden und erhöht die Gefahr von Überdosierungen. Auch in Europa wurde der Stoff bereits gefunden.

Von Berit Uhlmann

SZ PlusDokumentarfilm von Laura Poitras
:"Der Mensch ist zu unsagbarer Grausamkeit fähig"

Die Künstlerin Nan Goldin verlor ihre Schwester, dann wurde sie abhängig von Opioiden. Regisseurin Laura Poitras porträtiert ihren Kampf gegen die Oxycodon-Hersteller-Familie Sackler. Ein Gespräch über Sucht, Macht und Gier.

Interview von Johanna Adorján

Lesung
:Fiktionale Fakten

Takis Würger stellt seinen neuen Roman "Unschuld" vor.

Von Josef Grübl

USA
:Walmart zahl Milliarden-Entschädigung in Opioid-Skandal

Der US-Handelskonzern Walmart hat sich bereiterklärt, 3,1 Milliarden Dollar zu bezahlen, um damit tausende von Klagen abzuwehren, die dem Unternehmen eine Mitschuld am Opioid-Skandal vorwarfen. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf den ...

Opioid-Klagen
:Walmart und Co. sollen 650 Millionen Dollar zahlen

Die Opioid-Epidemie hat in den USA in den vergangen zwei Jahrzehnten zu fast einer halben Million Toten geführt. Betreiber großer Apothekenketten stehen deshalb rechtlich unter Druck.

Opioid-Krise
:Pharmakonzerne entschädigen Ureinwohner

Johnson & Johnson sowie Medikamentenhändler zahlen 665 Millionen Dollar - wegen Schmerzmitteln, die süchtig machen. Anders als beim Tabak-Deal vor 40 Jahren soll das Geld dieses Mal bei den Betroffenen ankommen.

Von Jürgen Schmieder

Umstrittene Großspender
:Londoner Serpentine Galerie entfernt Namen der Familie Sackler

Der Milliardärs-Familie wird vorgeworfen, mit ihrem Pharmaunternehmen Purdue die Opioid-Krise in den USA mit ausgelöst zu haben.

Von Leo Kilz

"Dopesick" bei Disney+
:Eine amerikanische Tragödie

Die andere Epidemie: In "Dopesick" spielt Michael Keaton einen Arzt inmitten der amerikanischen Opioid-Krise.

Von Annett Scheffel

SZ PlusMeinungMedikamentensucht
:Wenn Milliardäre töten

Der US-Opioid-Skandal soll mit einem Vergleich enden, der nur noch zynisch ist. Während die Opfer weiter mit ihrer Sucht kämpfen werden, dürften die Täter am Ende reicher sein als je zuvor.

Kommentar von Claus Hulverscheidt

"Pressure Machine" von The Killers
:Hillbilly Heroin

Der verteufelt gute Storyteller Brandon Flowers widmet das neue "Killers"-Album seiner Heimatstadt: etwa 6000 Einwohner, "alle zwei bis drei Jahre tötet der Zug jemanden".

Von Jakob Biazza

SZ PlusOpioide
:"Die Pharmafirmen haben uns missbraucht"

900 Menschen sterben in den USA pro Woche infolge der Opioid-Epidemie. Zwei Ärzte berichten, warum man die Pillen jahrelang wie Zuckerbonbons verschrieb.

Von Claus Hulverscheidt

Opioide
:Schuldbekenntnis ohne Schuldbekenntnis

Die US-Milliardärsfamilie Sackler schließt in der Opioid-Krise einen Vergleich - ohne die Verantwortung zu übernehmen.

Von Claus Hulverscheidt

MeinungSchmerzmittel-Sucht
:Das US-Gesundheitssystem ist verkorkst und zynisch

Skrupellose Pharmafirmen lösten eine Opioid-Epidemie aus, jetzt sollen Entschädigungen fließen. Doch davon werden die Opfer nicht viel haben. Der Kapitalismus ist wichtiger als die Fürsorge.

Kommentar von Claus Hulverscheidt, New York

Opioid-Krise in den USA
:Ein Signal an die Pharmaindustrie

Viele US-Amerikaner sind abhängig von Schmerzmitteln. Nun muss der größte Pharmakonzern der Welt eine halbe Milliarde Euro Strafe zahlen, Dutzende ähnliche Urteile könnten folgen.

Von Elisabeth Dostert

Drogentote in den USA
:Mit der Opioid-Krise steigt auch die Zahl der gespendeten Organe

Ärzte aus New York zeigen, dass der Anteil der Drogenopfer unter den Organspendern in den USA beständig ansteigt. Die Studie zieht eine morbide Bilanz.

Von Werner Bartens

Neue Opioide
:Schmerzen stillen, Süchte killen

Opioide sollen eigentlich Leiden lindern - doch vielerorts sind sie selbst zur Epidemie geworden. Forscher arbeiten nun an neuen Stoffen, die effektiv Schmerz stillen ohne Patienten süchtig zu machen.

Von Felix Hütten

US-Milliardär Richard Sackler
:Der Großverdiener an der Opioid-Krise

Mit aggressivem Marketing hat Richard Sackler die Opioid-Krise in den USA ausgelöst. Nun will der Pharma-Milliardär erneut profitieren: bei der Bewältigung der Epidemie.

Von Claus Hulverscheidt

Opioide
:Fentanyl: Hochwirksam und hochgefährlich

Fentanyl ist das Opioid, das die meisten Todesopfer fordert, es wirkt bis zu hundertmal stärker als Heroin. Trotzdem unterschätzten Ärzte den Stoff lange.

Von Werner Bartens

Drogentote in den USA
:Wütendes Gift

Amerikas Opioid-Epidemie begann in den Neunzigerjahren, als Ärzte Schmerztabletten wie Bonbons verteilten. Inzwischen ist die Sterberate fast 15 Mal so hoch wie in Deutschland.

Von Hubert Wetzel

USA
:Trump ruft einen Drogen-Notstand aus, der wenig kostet

Der US-Präsident will die Opioid-Epidemie eindämmen. Zusätzliches Geld will er dafür allerdings nicht in die Hand nehmen.

Von Johannes Kuhn

Opioid-Krise in den USA
:Ein Land unter Drogen

Millionen Amerikaner der Mittelklasse sind süchtig nach Schmerzmitteln oder Heroin. Wie konnte es zu dieser weltweit einmaligen Entgleisung kommen? Eine Rekonstruktion.

Von Berit Uhlmann

Gutscheine: