Neue Opioide Schmerzen stillen, Süchte killen

Am Ende ist es Heroin: Durch die laxe Verschreibung von Schmerzmitteln befeuert, grassiert in den USA eine Opioid-Epidemie.

(Foto: Spencer Platt/AFP)
  • Forscher arbeiten an neuen Opioiden, die zwar Schmerzen stillen, dabei aber keine Sucht auslösen sollen.
  • Bisherige Opioide wie Fentanyl machen schnell abhängig. In den USA haben sie eine Gesundheitskrise ausgelöst, die viele Todesopfer fordert.
  • Die neuen Stoffe sollen nur am Ort des Schmerzes wirken und nicht im zentralen Nervensystem.
  • Wie Schmerzen vom Körper wahrgenommen werden, ist bislang aber noch nicht völlig verstanden - das erschwert die Entwicklung sanfter Alternativen.
Von Felix Hütten

Millionen Menschen weltweit sind abhängig von Opioiden, meist synthetisch hergestellten Schmerzmitteln wie zum Beispiel Fentanyl oder aber von ihren Pendants der Drogenszene, allen voran Heroin. Besonders in den USA wütet eine Opioid-Krise, verursacht unter anderem durch eine zu laxe Verordnung von Rezepten. Im Jahr 2016 sind schätzungsweise 115 Menschen in den USA an einer Überdosis gestorben - pro Tag. Opioide sind die wirkungsvollsten Schmerzmittel der Medizin - mit leider manchmal erheblichen Nebenwirkungen. Auch in Deutschland bekommen Patienten täglich Opioide verordnet, beispielsweise während Operationen oder auch im Kampf gegen Tumorschmerzen.

Verfolgt man den Weg der Schmerzmedikamente auf ihrem Weg aus der Spritze durch die Haut oder von der Tablette im Magen hinein in die Blutbahn, kommt man schnell im Gehirn an; dort, wo sie an verschiedene Rezeptoren binden, die griechische Abkürzen tragen, µ zum Beispiel, gesprochen: Mü. In diesen Rezeptoren liegt die Antwort auf die an sich einfache Frage: Wie kann es gelingen, ein Opioid-Schmerzmittel zu entwickeln, das ebenso effektiv ist wie herkömmliche Präparate - nur ohne die verhassten Nebenwirkungen?

Auf der Suche nach einer Antwort lohnt sich ein besonderer Blick auf die µ-Rezeptoren. Die gängigsten Opioid-Medikamente, wie etwa Fentanyl, docken genau hier an und lösen damit zahlreiche Effekte aus, die mal gewünscht sind, mal nicht: Der Schmerz sinkt rapide, die Pupillen verengen sich, die Atmung wird flacher, und Patienten erleben je nach Dosierung ein Hochgefühl, das niemand beschreiben kann, der es noch nicht erlebt hat. Ein Hochgefühl, das süchtig machen kann.

Opioid-Rezeptoren sitzen nicht nur im Gehirn

Weil Opioide eine hohe Suchtgefahr mit sich bringen, ging man lange Zeit davon aus, dass µ-Rezeptoren ausschließlich im Gehirn angesiedelt sein müssen. Doch das stimmt nicht - ganz zur Freude der Opioid-Forscherinnen Viola Spahn und Giovanna Del Vecchio. Sie suchen im Team um den Schmerzforscher Christoph Stein am Campus Benjamin Franklin der Charité Berlin nach einem Opioid-Wirkstoff, der schmerzstillend ist, aber keine Euphorie auslöst und damit keine Sucht verursacht. Ihr Forschungsansatz: Es gibt eben nicht nur im Gehirn, sondern im gesamten Körper des Menschen Opioid-Rezeptoren - also auch dort, wo der Schmerz entsteht, in Organen, im Rücken, in Armen und Beinen.

Wie also wäre es, ein Opioid zu entwickeln, das nur dort, am Ort des Schmerzes wirkt und nicht im zentralen Nervensystem? Gelingt dies, würde das die weltweite Schmerzmedizin auf den Kopf stellen.

Spahn und Del Vecchio machen sich hierfür die Eigenschaft von verletztem Gewebe zunutze, das in Folge vieler zerstörter Zellen ansäuert. "Das ist ein gutes Selektionsmerkmal, mit dem wir das betroffene Gewebe von gesundem unterscheiden können", sagt Spahn. Nun müsste es gelingen, ein Medikament herzustellen, das sich in diesem angesäuerten Milieu besonders wohlfühlt und idealerweise ausschließlich dort an die Rezeptoren bindet.

Tatsächlich ist es den Forscherinnen zumindest in der Theorie gelungen, was sie sich vorgenommen haben: Sie haben gemeinsam mit Wissenschaftlern am Zuse-Institut in Berlin das Medikament mit dem sperrigen Namen NFEPP entworfen, ein fluoriertes Fentanyl-Derivat. Durch den Austausch von einem Wasserstoffatom mit einem Fluoratom bindet die Substanz genau dort, wo der Schmerz entsteht. In gesundem Milieu hingegen - und, ganz wichtig, eben auch im Gehirn - verliert NFEPP im Unterschied zu herkömmlichen Opioiden sein Interesse an den Rezeptoren.