Drogentote in den USA Wütendes Gift

Zwei Männer in Huntington, einer mit Drogenproblemen geplagten Kleinstadt in West Virginia, warten vor einem verlassenen, von Drogenabhängigen genutzten Haus, das von der Polizei untersucht wird.

(Foto: AFP)
  • Nach einer Schätzung der amerikanischen Seuchenschutzbehörde starben im Jahr 2017 in den Vereinigten Staaten etwa 72 000 Menschen an einer Überdosis Drogen.
  • Etwa 30 000 davon starben an synthetischen Opioiden wie Fentanyl.
  • US-Präsident Donald Trump hat den Kampf gegen die Epidemie zwar zur Priorität erklärt, aber die zig Milliarden Dollar, die es kosten würde, sie unter Kontrolle zu bringen, will er nicht ausgeben.
Von Hubert Wetzel, Washington

New Haven ist ein beschaulicher Ort im amerikanischen Bundesstaat Connecticut. Der alte Campus der vornehmen Yale University liegt dort: neugotische Gebäude aus grauem Stein, die wie Kathedralen aussehen. Im Herbst leuchten die Blätter der Bäume in den umliegenden Wäldern rot und gelb - Neuengland, wie es im Reiseführer steht.

Vor ein paar Tagen sah der Stadtpark von New Haven allerdings so aus, als würde dort ein Horrorfilm gedreht. Dutzende Menschen kippten plötzlich um, sie lagen auf den Wegen, zuckend, keuchend und mit Schaum vor dem Mund. Sie erbrachen sich und wurden schließlich ohnmächtig. Sanitäter rannten von einem Bewusstlosen zum anderen, wuchteten sie in Krankenwagen, Sirenen jaulten.

Ein Land unter Drogen

Millionen Amerikaner der Mittelklasse sind süchtig nach Schmerzmitteln oder Heroin. Wie konnte es zu dieser weltweit einmaligen Entgleisung kommen? Eine Rekonstruktion. Von Berit Uhlmann mehr ...

Doch es waren keine Zombies aus Hollywood, die in New Haven diese Verheerung angerichtet hatten. Es waren Drogen. Irgendjemand hatte eine Ladung künstliches Marihuana in den Handel gebracht, der Stoff war gestreckt, womit, ist noch unklar. Jedenfalls reichte es, um binnen 24 Stunden mehr als 70 Überdosen zu verursachen. Alle Geretteten überlebten, aber das war reines Glück.

Zehntausende Amerikaner hatten voriges Jahr weniger Glück. Nach einer gerade veröffentlichten Schätzung der amerikanischen Seuchenschutzbehörde, der Centers for Disease Control (CDC), starben im Jahr 2017 in den Vereinigten Staaten etwa 72 000 Menschen nach dem Konsum von Drogen an einer Überdosis. Das ist ein Anstieg um knapp zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Todesrate liegt damit landesweit bei etwas mehr als 22 Drogentoten pro 100 000 Einwohner - fast 15 Mal so hoch wie in Deutschland, wo in schlechten Jahren etwa 1,5 Menschen je 100 000 Einwohner an Drogen sterben.

Am schlimmsten wütet die Drogenepidemie in Neuengland, im sogenannten Rostgürtel und in den Appalachen, dort also, wo die Deindustrialisierung besonders vielen Menschen die Arbeit, den Lebensunterhalt und die Würde geraubt hat. Connecticut, New Hampshire, Ohio, Pennsylvania, Kentucky, Virginia - die Todesraten liegen in all diesen Bundesstaaten im Schnitt weit über 30, 40 oder gar 50 Toten pro 100 000 Einwohner. In einigen Gemeinden sind sie noch deutlich höher. Das kleine West Virginia führt die Liste mit 59 tödlichen Überdosen pro 100 000 Einwohner im vergangenen Jahr an. Doch selbst in Gegenden, wo weniger Menschen sterben, ist die Lage allenfalls relativ gesehen besser: Selbst in dem dünn besiedelten Präriestaat Nebraska starben 2017 acht Menschen je 100 000 Einwohner an Überdosen.

Zu Dramen wie in New Haven kommt es immer wieder. Vor zwei Jahren fielen in der Kleinstadt Huntington in West Virginia an einem Nachmittag reihenweise Drogensüchtige um, weil sie zu starken Stoff erwischt hatten. Ein Dealer kann auf diese Weise mit einer einzigen Lieferung Dutzende Menschen vergiften. Doch normalerweise findet das Sterben privater und weniger spektakulär statt: Eltern spritzen sich die tödliche Dosis auf dem Sofa oder im Auto, Jugendliche fallen auf einem Tankstellenklo ins Koma und wachen nie wieder auf.

In New Haven war vor allem der Stoff ungewöhnlich, der die Überdosen verursacht hat: synthetisches Marihuana, das unter harmlosen Namen wie Spice oder K2 verkauft wird. Drogenexperten wissen zwar, dass es tödlich sein kann. Aber der gefährlichste Killer in den USA sind eigentlich die sogenannten Opioide. Fast zwei Drittel aller tödlichen Überdosen gingen 2017 auf das Konto dieser Kategorie von Drogen.

Trump hat den Kampf gegen die Sucht zur Priorität erklärt - aber zahlen will er nicht

Amerikas Opioid-Epidemie begann in den Neunzigerjahren mit Schmerztabletten, in denen die Wirkstoffe Oxycodon oder Hydrocodon steckten. Ärzte verschrieben diese Tabletten, als seien sie Bonbons, Hunderttausende Menschen wurden abhängig, der Schwarzmarkt mit den Pillen blühte. Die Hersteller lieferten trotzdem fleißig weiter, etliche Gemeinden und Bundesstaaten haben die Pharmaindustrie deswegen verklagt. Als die Regierung vor einigen Jahren damit begann, härter gegen den illegalen Tabletten-Handel vorzugehen, und die Droge dadurch teurer wurde, stiegen viele Süchtige auf ein billigeres Produkt um: Heroin aus Mexiko.

Inzwischen hat der Markt sich noch einmal gewandelt: Das künstlich hergestellte Opioid Fentanyl, das etwa 20 Mal so stark ist wie Heroin, sowie das noch stärkere Betäubungsmittel Carfentanyl werden zur bevorzugten Droge (siehe Artikel "Hochwirksam, hochgefährlich"). Bisher wurde Fentanyl von Dealern vor allem verwendet, um Heroin zu strecken. Mittlerweile rauchen, schnupfen oder spritzen die Abhängigen den Stoff direkt - mit mörderischen Folgen: etwa 30 000 der 72 000 Drogentoten des vergangenen Jahres wurden von synthetischen Opioiden wie Fentanyl umgebracht, so die Seuchenschutzbehörde CDC.

Dass die Todesraten nicht noch höher sind und - ein Hoffnungsschimmer - in einigen Gegenden sogar leicht sinken, hat unter anderem mit einem Medikament zu tun: Naloxon, genannt Narcan, ist ein regelrechtes Wundermittel, das die Folgen einer Opioid-Überdosis binnen Minuten stoppen kann. Narcan gehört inzwischen zur Grundausstattung aller Rettungskräfte. Es gibt Landkreise, in denen selbst Grundschulen einen Narcan-Injektor im Krankenzimmer haben müssen.

Was immer noch fehlt: mehr Geld für die Behandlung der Süchtigen - für Entgiftung, Entzug, Rehabilitation. US-Präsident Donald Trump hat den Kampf gegen die Drogen zwar zur Priorität erklärt, aber die zig Milliarden Dollar, die es kosten würde, um die Epidemie wirksam unter Kontrolle zu bringen, will er nicht ausgeben.

Fentanyl: Hochwirksam und hochgefährlich

Fentanyl ist das Opioid, das die meisten Todesopfer fordert, es wirkt bis zu hundertmal stärker als Heroin. Trotzdem unterschätzten Ärzte den Stoff lange. Von Werner Bartens mehr...