Konferenz in Usbekistan:Willkommen im Club der Autokraten

Lesezeit: 3 min

Konferenz in Usbekistan: Wladimir Putin will beim Staatentreffen in Usbekistan demonstrieren, dass Russland durchaus eine Reihe Verbündeter hat.

Wladimir Putin will beim Staatentreffen in Usbekistan demonstrieren, dass Russland durchaus eine Reihe Verbündeter hat.

(Foto: Sergei Ilyin/Pool Sputnik Kremlin/AP)

Russlands Präsident dürfte sich beim Treffen der Shanghai-Organisation wohlfühlen. Bis auf einen sind alle Mitgliedsstaaten autoritär geführt. Wladimir Putin reist aber nicht nur deswegen an.

Von Frank Nienhuysen

Inmitten schlechter Nachrichten von der Ukraine-Front wird Wladimir Putin an einem märchenhaften Ort politische Zuversicht finden. Samarkand, die von blauen und türkisfarbenen Moscheen und Koranschulen geprägte historische Seidenstraßenstadt in Usbekistan, ist an diesem Donnerstag und Freitag die Stätte eines wichtigen Gipfeltreffens. Der russische Präsident wird seinen chinesischen Kollegen Xi Jinping treffen, auch Indiens Premier Narendra Modi wird anreisen, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, und natürlich werden die Staatschefs mehrerer zentralasiatischer Länder kommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Medizin
Ist doch nur psychisch
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Zur SZ-Startseite