bedeckt München

Unwetter:Tief "Burglind": Münchner Feuerwehr meldet 56 Unwettereinsätze

  • Die Bayerische Schlösserverwaltung warnt davor, den Englischen Garten und die Schlossgärten zu betreten: "Es besteht Lebensgefahr."
  • Das Tief "Burglind" fegt mit mehr als 120 Stundenkilometern durch Deutschland.
  • Der Tierpark Hellabrunn, Wertstoffhöfe, Friedhöfe und die Aussichtsplattform des Olympiaturms bleiben geschlossen, im öffentlichen Nahverkehr kommt es zu Behinderungen.

Der Tierpark Hellabrunn, viele Wertstoffhöfe und die städtischen Friedhöfe bleiben an diesem Mittwoch geschlossen. Grund ist das Tief "Burglind", das bis Nachmittag Orkanböen mit bis zu 120 Kilometern pro Stunde durch die Stadt und die Umgebung fegt.

Laut Polizei fielen wegen des Sturms einzelne Ampeln im Stadtgebiet aus. Die Feuerwehr meldete bis zum Nachmittag 56 Unwettereinsätze. Vor allem mussten die Einsatzkräfte umgestürzte Bäume oder abgebrochener Äste auf Straßen und Gehwegen entfernen. In einigen Fällen wurden lose Dachziegel oder Ähnliches mit Drehleitern von Dächern beseitigt.

Am Flughafen München kam es bis zum Mittag zu Verspätungen, außerdem konnten zwei Flüge am Vormittag wetterbedingt nicht in Amsterdam starten und fielen deshalb auch für den Rückflug von München in die niederländische Hauptstadt aus, so ein Flughafen-Sprecher.

Die Bayerische Schlösserverwaltung warnt davor, den Englischen Garten und die Schlossparks zu betreten. Äste könnten abbrechen oder umstürzende Bäume Spaziergänger treffen. "Es besteht Lebensgefahr", heißt es in einer Pressemitteilung der Schlösserverwaltung. Auch die Aussichtsplattform des Olympiaturms bleibt am Mittwoch geschlossen, alle anderen Einrichtungen des Olympiaparks sind dagegen geöffnet.

Wegen des Sturms fährt die S 8 derzeit zwischen Seefeld-Hechendorf und Herrsching nicht. Ein Schienenersatzverkehr ist eingerichtet. Bei der S 6 kam es wegen Ästen in der Oberleitung zu Verzögerungen. Die Strecke zwischen Westkreuz und Planegg war zeitweise nur auf einem Gleis befahrbar.

Auch die MVG meldete gegen Mittag kleinere Probleme: Der Verkehr Tramlinie 25 war zwischen Großhesseloher Brücke und Grünwald unterbrochen. Ein Ast ist auf Höhe der Ludwig-Thoma-Straße in die Oberleitung gefallen. Die Störung ist jedoch laut MVG wieder behoben, es kann noch zu Verzögerungen kommen.

Skifahrer, die am Mittwoch in die Berge fahren wollten, müssen unter Umständen nochmal umplanen: Weder Seilbahn noch die Zugspitzbahn fährt auf Deutschlands höchsten Gipfel, die Zugspitze. Das Skigebiet Garmisch-Classic in Garmisch-Partenkirchen bleibt ebenfalls geschlossen.

Stromausfälle in Teilen Bayerns

Das Sturmtief "Burglind" hat im anderen Teilen Bayers für zahlreiche Stromausfälle gesorgt. Gegen Mittag waren noch rund 3000 Haushalte und Betriebe in Oberbayern, Niederbayern und Unterfranken ohne Strom, sagte ein Sprecher der Bayernwerk AG. Am Vormittag war dort den Angaben nach in rund 10 500 Haushalten der Strom ausgefallen. Größtenteils hätten herabfallende Äste oder eingestürzte Bäume Schäden an den Stromleitungen verursacht.

Besonders betroffen waren die oberbayerischen Landkreise Pfaffenhofen an der Ilm, Weilheim-Schongau und Erding. Zudem fiel den Angaben nach im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart in besonders vielen Häusern der Strom aus. Auch in Schwaben hatten einige tausend Haushalte kurzzeitig keinen Strom, wie ein Sprecher der Lechwerke AG sagte. Durch Umschaltungen auf alternative Leitungsstrecken hatten Einsatzkräfte den Stromausfall gegen Mittag allerdings größtenteils wieder behoben.

© sz.de/imei/mmo/dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema