München heute:Betreiber von PCR-Teststationen über aktuelle Nachfrage / Münchens 15-Milliarden-Liste

Lesezeit: 1 min

München heute: Michael Schleef betreibt sechs Test-Stationen in München.

Michael Schleef betreibt sechs Test-Stationen in München.

(Foto: Catherina Hess)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Philipp Crone

Zu Beginn hatte Michael Schleef zwei kleine Laborräume freigeräumt, es waren eher Kammern, in denen seine Mitarbeiter loslegten. Darin standen die neu gekauften Geräte, um PCR-Tests durchzuführen. Der 48-jährige Labormediziner hatte vor zwei Jahren zu Beginn der Corona-Pandemie früh entschieden, in seinen Räumen Tests anzubieten. Zunächst nur für Krankenhäuser, die Ausbrüche hatten. Dann stieg die Nachfrage von Privatpersonen, Schleef mietete die Räume der Diskothek Milchbar im gleichen Gebäude im Erdgeschoss an der Sonnenstraße.

Von da an ging es los mit dem Management von Warteschlangen und der entsprechenden Ungeduld der Leute. Die Nachfrage stieg und stieg, auch wenn es im Sommer auch ruhige Phasen gab. Mittlerweile betreibt er allein in München sechs Stationen, am Deutschen Museum, an der Theresienwiese, seit ein paar Tagen in Moosach und von dieser Woche an auch in Berg am Laim. Mit derzeit maximal 8000 täglichen und demnächst 10 000 Tests ist Schleefs Labor das mit der größten Kapazität in Bayern. "Die Menschen sind immer noch gereizter mittlerweile", sagt er.

Im Interview (SZ Plus) erzählt er außerdem von dem Projekt, ein eigenes Computerprogramm für eine Teststation zu schreiben, der Möglichkeit, auch Virus-Varianten zu erkennen und dem täglichen Umgang mit verärgerten bis aggressiven Patienten.

DAS WOCHENENDE IN MÜNCHEN

15 Milliarden für die Stadt Die geplanten großen Investitionen werden München in den nächsten Jahren an ihre finanziellen Grenzen bringen, sagt Kämmerer Christoph Frey. Wohin der Großteil des Geldes fließen wird.

Warten auf das Comeback der Kauflust Die Münchner Geschäfte werben mit teils drastischen Preisnachlässen. Doch leeren sich dadurch die vollen Lager?

U-Bahn verspätet sich erneut um einige Monate Die Inbetriebnahme der Linie nach Martinsried ist nun für Mitte bis Ende 2026 angepeilt. Für den Bau wurden aber schon mal Bäume gefällt - zum Ärger von Naturschützern.

Größerer Polizeieinsatz: 150 Jugendliche feiern am Stachus 40 Beamte rücken am Freitagabend an und erteilen Platzverweise. Ein 22-Jähriger muss mit auf die Polizeiinspektion.

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB