bedeckt München

München heute:Theater fordern Ausnahme von Corona-Regeln / WG der Generationen

Ein gutes Team: Studentin Lea und ihr älterer Mitbewohner Richard in der Kerzenwerkstatt.

(Foto: Catherina Hess)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Julia Huber

In der Wohnungsbörse der TU München gibt es ein Angebot, das sich wie eine Abzocke anhört: "Warmmiete 0€, Kaltmiete 0€, Kaution 0€." Eine Wohnung ohne Miete, noch dazu in München, klingt wie ein mieser Witz. Ich habe mir das Angebot genauer angesehen und herausgefunden: Es ist gar kein Witz. Das Projekt "Wohnen für Hilfe" vermittelt Studierende (mit viel Energie und wenig Geld) an Senioren (mit viel Wohnraum und wenig Energie). Anstatt Miete zu zahlen, sollen die Studierenden im Garten oder im Haushalt mithelfen.

Die Studentin Lea Ginder macht bei dem Projekt mit und hat sich für eine außergewöhnliche Unterkunft entschieden: für ein Wohnungslosenheim in Feldmoching-Hasenbergl. Sie wohnt dort als einzige junge Frau mit neun älteren Männern zusammen, die früher mal obdachlos waren. Mit manchen freundete sie sich sofort an, zum Beispiel mit Richard oder dem Kerzenklaus. Andere musste sie erst fünf Monate lang hartnäckig grüßen, bevor sie ein Hallo zurückbekam.

Ich habe Lea Ginder vergangene Woche besucht und so einiges gelernt (SZ-Plus). Es kann vorkommen, dass ein Mann, der jahrelang auf der Straße gelebt hat, sein Zimmer später hingebungsvoll mit Gartenzwergen dekoriert. Nachmittags gucken manche Männer Kinderfernsehen in voller Lautstärke. Und wer mal als Gast in die Wohnungslosenunterkunft "Benedikt Labre" eingeladen ist, sollte am besten Kassler mitbringen - das ist nämlich das Lieblingsessen der Männer.

DER TAG IN MÜNCHEN

Bühnen im Krisenmodus Aufführungen vor 50 Gästen, lohnt sich das? Was ist mit den schon verkauften Tickets? Und wieso sind plötzlich die Hygienekonzepte nichts mehr wert? Die Theater dringen auf Antworten.

Warnstreik in München - Abstandhalten unmöglich Viele U-Bahn-, Trambahn- und Busfahrer treten am Montag in den Streik - vielerorts geht es daraufhin eng zu.

Münchens Pop-up-Radwege verschwinden wieder Dabei haben sie mancherorts die Zahl der Radfahrer fast verdoppelt. Mehrere Organisationen fordern eine Verlängerung, doch SPD und CSU wollen die Erkenntnisse erst tiefgreifender auswerten.

Bekannte Münchner Wirte gehen neue Wege Obwohl die Sperrzeiten weiter verschärft werden, eröffnen die Gastronomen Stefan Stiftl und Rudi Kull jeweils neue Läden. Ist das besonders mutig - oder schon der Mut der Verzweiflung?

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/flud
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema