München heute:Noch mehr Rammstein-Konzerte in München? / Die Rückkehr der Bar-Abende

Lesezeit: 2 min

Bar "Hausfreund" in München, 2017

Ein Liebling unter den Münchner Bargängern: der Aperol Spritz.

(Foto: Florian Peljak)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Isabel Bernstein

Wie haben Sie es mit dem Weggehen gehalten in den vergangenen Corona-Jahren? Ich kann mich noch gut an den Abend erinnern, als ich das erste Mal nach der Schließung wieder in eine Bar ging. Ein Kollege und ich trafen uns in der Geyerwally (Gruß an dieser Stelle), am Einlass wurde der Impfausweis kontrolliert und wir ergatterten noch einen Tisch. Mit jedem Bier wurde es voller und voller, und als ich zur Toilette musste, quetschte ich mich wie zu guten alten Studenten-Zeiten an zig Menschen vorbei. Ein komisches Gefühl war das, und andererseits ein ziemlich gutes, wieder unter Leuten zu sein.

Das ist ja unter anderem das Schöne an München: dass es viele gemütliche Kneipen gibt, in denen man sich spontan treffen kann. Ob eher feine Cocktail-Bar, Craft-Beer-Pub, Studenten-Treff oder Boazn: Die Auswahl ist groß. Um Ihnen einen Anhaltspunkt zu geben, welche Bars einen Besuch lohnen und was Sie dort erwartet, haben wir uns in der München-Redaktion entschlossen, die wöchentliche Kolumne "Happy Hour" wieder aufleben zu lassen. Wir hatten sie zu Beginn der Pandemie eingestellt, sie wieder aufgenommen, als die Bars wieder öffnen durften, und erneut eingestellt, als im vergangenen Herbst die Zahlen hochschossen. Die Zahlen sind jetzt auch hoch, zugegeben, aber der Blick in die Bars zeigt auch: Es zieht wieder sehr viele Menschen dort hin.

Mein Kollege Konstantin Rek ist zum Start ins Jaded Monkey gegangen; wie er es dort fand, lesen Sie hier. Die Kolumne erscheint nun wieder immer freitags auf sz.de/muenchen, welche Bar als nächstes dran ist: Lassen Sie sich überraschen! Alle Tests - auch die von Vor-Corona-Zeiten - finden Sie übrigens hier.

DER TAG IN MÜNCHEN

Noch mehr Rammstein: Vier weitere Konzerte in München? Die Band soll für 2023 Termine im Olympiastadion reserviert haben. Derweil polarisieren die Pläne für das Silvesterkonzert vor 145 000 Menschen auf der Theresienwiese den Stadtrat.

Vor dem ersten Mega-Konzert in Riem Beim Open-Air-Konzert von Andreas Gabalier in der Messe Riem werden 100 000 Gäste erwartet. Was dabei wichtig ist.

"In einer Wolke aus Bier, Hendl und Omikron" Virologen sind sich weitgehend einig: Nach der Wiesn wird die Zahl der Infektionen hochschnellen. Doch sollte man das Volksfest deshalb ihrer Meinung nach absagen? (SZ Plus)

Generalstaatsanwaltschaft München lässt Wohnung im Fall Kellermayr durchsuchen Gegen den Beschuldigten aus dem Landkreis Starnberg wird wegen der Tatvorwürfe der Bedrohung und der Nachstellung ermittelt. Auch in Berlin sind Ermittler dabei, die Hintergründe des Suizids der Ärztin zu untersuchen.

Stadt soll zusätzliche Parklizenzen prüfen In der Isar- und der Ludwigsvorstadt könnten bald noch mehr Stellplätze für Anwohner reserviert sein. Eine Ausnahme soll es dabei aber geben.

Zwei Rauchsäulen über der Stadt Unabhängig voneinander geraten am Donnerstag im Norden und Süden Münchens ein Auto und ein Rasenmäher in Brand. Die Polizei ermittelt.

IAA soll auf den Marstallplatz ausweichen Das Areal südöstlich des Hofgartens habe sich bei zahlreichen Kulturveranstaltungen als "eventerprobt" erwiesen, heißt es zur Begründung.

UNSERE LESE-EMPFEHLUNGEN

UNSER KULTUR-TIPP

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB