Stadtgeschichte:Münchens vergessener Nobelpreisträger

Lesezeit: 8 min

Stadtgeschichte: Ludwig Quidde, geboren am 23. März 1858 in Bremen, erhielt 1927 den Friedensnobelpreis.

Ludwig Quidde, geboren am 23. März 1858 in Bremen, erhielt 1927 den Friedensnobelpreis.

(Foto: Scherl/Süddeutsche Zeitung Photo)

Eine Straße in Neuperlach ist nach ihm benannt und eine U-Bahn-Haltestelle. Doch wer weiß heute schon, wer Ludwig Quidde war? Über einen Kämpfer für den Frieden, der selbst dann nicht schwieg, als seine Überzeugung ihn in Lebensgefahr brachte.

Von Wolfgang Görl

Der 10. Dezember 1927 ist ein großer Tag für den 69-jährigen Ludwig Quidde, ein Tag der Anerkennung für sein unermüdliches Bemühen, dem Frieden eine Chance zu geben. Gemeinsam mit dem französischen Friedensaktivisten Ferdinand Buisson erhält der in München lebende Pazifist den Friedensnobelpreis. Für Quidde geht ein Traum in Erfüllung, und doch ist seine Rede, die er im Festsaal des Nobelinstituts in Oslo hält, alles andere als euphorisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB