Stadtgeschichte:Münchens vergessener Nobelpreisträger

Lesezeit: 8 min

Stadtgeschichte: Ludwig Quidde, geboren am 23. März 1858 in Bremen, erhielt 1927 den Friedensnobelpreis.

Ludwig Quidde, geboren am 23. März 1858 in Bremen, erhielt 1927 den Friedensnobelpreis.

(Foto: Scherl/Süddeutsche Zeitung Photo)

Eine Straße in Neuperlach ist nach ihm benannt und eine U-Bahn-Haltestelle. Doch wer weiß heute schon, wer Ludwig Quidde war? Über einen Kämpfer für den Frieden, der selbst dann nicht schwieg, als seine Überzeugung ihn in Lebensgefahr brachte.

Von Wolfgang Görl

Der 10. Dezember 1927 ist ein großer Tag für den 69-jährigen Ludwig Quidde, ein Tag der Anerkennung für sein unermüdliches Bemühen, dem Frieden eine Chance zu geben. Gemeinsam mit dem französischen Friedensaktivisten Ferdinand Buisson erhält der in München lebende Pazifist den Friedensnobelpreis. Für Quidde geht ein Traum in Erfüllung, und doch ist seine Rede, die er im Festsaal des Nobelinstituts in Oslo hält, alles andere als euphorisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB