Julius Barmat
Weimarer Republik

Der sozialistische Kapitalist, der die deutsche Politik erschütterte

Der Unternehmer Julius Barmat löste in der Zwischenkriegszeit einen politischen Skandal aus - die rechten Parteien schlachteten den Fall antisemitisch aus, wie ein neues Buch dokumentiert.

Rezension von Rudolf Walther

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold

Schutztruppe der Weimarer Demokratie

Das "Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold" verteidigte einst die deutsche Demokratie und ihre Farben gegen Extremisten. Und lieferte sich blutige Kämpfe mit den Nazis.

Von Joachim Käppner

Revolutionäre Soldaten am Brandenburger Tor in Berlin, 1918
100 Jahre Revolution

Das deutsche Drama

Welche Kräfte wirkten im Winter 1918/1919? War Hitler ein Produkt des Umsturzes? Stieß gar der Vertrag von Versailles die Republik von Weimar ins Verderben? Diese Fragen wollen einige neue Bücher beantworten. Ein Überblick.

Rezension von Jürgen Zarusky

Paul von Hindenburg, Kurt Schleicher, Franz von Papen, Wilhelm Freiherr Gayl, Otto Meißner, 1932
Hitlers Aufstieg und das Ende von Weimar

Fränzchen und das Krokodil

Rüdiger Barth und Hauke Friederichs schildern in einer "dokumentarischen Montage" Adolf Hitlers Machtübernahme - mit Fokus auf Hinterzimmer-Intrigen.

Rezension von Robert Probst

1. Mai - Cottbus
Paul Nolte im Gespräch

"Wir haben Verschwörungstheorien zu lange wuchern lassen"

Ein Weltbild des permanenten Betrogenwerdens hat sich in die Gesellschaft hineingefressen, sagt der Historiker Paul Nolte. Ein Gespräch über Nährböden des Populismus, Dobrindts "konservative Revolution" und den neu-alten Antifeminismus.

Interview von Oliver Das Gupta, Berlin

The German historian Wolfram Wette in 2015
Bundeswehr

"Positive Vorbilder gäbe es genügend"

Der Militärhistoriker Wolfram Wette kritisiert einen "Kämpfer-Kult" in der Bundeswehrführung und erklärt, an welchen Traditionen sich die Streitkräfte orientieren sollten.

Interview von Joachim Käppner

Konstantin Fehrenbach in Weimar, 1919
Geschichte

Die Weimarer Republik - ein Angebot an alle Deutschen

Wie kam Weimar dazu, Ort der deutschen Nationalversammlung 1919 zu werden? Der Verfassungshistoriker Heiko Holste ist sich sicher: Jedenfalls nicht aus dem Grund, der stets genannt wird.

Rezension von Robert Probst

SZ-Magazin
SZ-Magazin
Boheme

"Diese Zeit war viel freizügiger, als wir denken"

Sie tanzte mit Josephine Baker, kannte Marlene Dietrich und Thomas Mann: Ruth Landshoff war das Glamour Girl der Weimarer Republik. Anhand neu entdeckter Nacktfotos erklärt der Literaturwissenschaftler Jan Bürger, warum sie eine der fortschrittlichsten Frauen ihrer Ära war.

Interview von Johannes Waechter

Reichstag bei der Verabschiedung des Youngplans, 1930
Parlamentarismus

Regieren ist Mist

Die Geschichte der Weimarer Republik zeigt, warum die Versuchung, nicht zu regieren, in allen Parlamenten so groß ist. Über das Neinsagen in der Politik.

Von Gustav Seibt

Rätsel der Woche

Was ist das Besondere an der Parlamentsarmee?

Da Abgeordnete die Bundeswehr-Soldaten in der Türkei nicht besuchen durften, werden diese jetzt nach Jordanien verlegt. Die harte Reaktion ist eine Spätfolge der Weimarer Republik.

Von Joachim Käppner

Fürstenfeldbruck

Auf Hilfe von außen angewiesen

Der ehemalige Stadtrat Klaus Zieglmeier startet ein offenes Buchprojekt über die Entwicklung am rechten politischen Rand und Strategien dagegen

Von Peter Bierl, Fürstenfeldbruck

Deutsche Literatur

Die Ordnung der Ereignisse

Ein Geschichtsbuch im besten Sinne: Christoph Heins neuer Roman "Trutz" fragt nach der Unausweichlichkeiten des Historischen und den Erinnerungen des Einzelnen.

Von Christoph Schröder

Gruppenbild des letzten Pasinger Stadtrats im Sitzungssaal des Neuen Rathauses, Anfang 1938.
Personen in der Sitzreihe (von links nach rechts): unbekannt, 2. Bürgermeister Josef Amann, 1. Bürgermeister Dr. Alois Wunder, unbekannt, Ratsherr und NSDAP-Orts
Historische Studie

Loblied auf den Führer

Eine neue Studie zeigt, wie nahe der frühere Pasinger Oberbürgermeister Alois Wunder dem NS-Regime stand. Die Diskussion, ob eine Straße im Viertel weiterhin nach ihm benannt bleiben soll, erhält dadurch Auftrieb

Von Jutta Czeguhn

Die Weimarer Republik und die Situation heute

Die Lage der Demokratie

Roland Kaiser

"Schlager heute ist mir zu einfach"

Der Sänger vermisst den Anspruch in der Unterhaltungskunst. Mit seinem aktuellen Album ist er unterwegs durch Deutschland

Interview von Michael Zirnstein

Graphic Novel

Berlin Babylon

Gereon Rath ermittelt jetzt auch im Comic: Arne Jysch hat Volker Kutschers Erfolgskrimi "Der nasse Fisch" adaptiert.

Von Thomas von Steinaecker

Nachruf

Auf der Tonspur

Sein Hauptwerk "Dichter lesen" erkundete die Spuren von Rezitationen und Lesungen. Nun ist der Archivar Reinhard Tgahrt gestorben.

Von Lothar Müller

Poing

Früchte der Furcht

Religionssoziologe Paul Zulehner präsentiert in Poing seine Erkenntnisse zu Geflüchteten und dem christlichen Abendland

Von Victor Sattler, Poing

Zeitgeschichte

Wie Nazis nach dem Krieg Karriere machten

Als erstes Bundesland erforscht der Freistaat die NS-Vergangenheit von Spitzenpolitikern und Beamten zwischen 1945 und 1975.

Von Hans Kratzer

Wer einmal aus dem Blechnapf frisst von Hans Fallada Premiere am 24. Februar 2017 im Thalia Theater  Regie Luk Perceval
Theater

Sehnsucht nach Knast

Willi Kufalt will anständig werden, aber wie soll das gehen: Am Hamburger Thalia-Theater inszeniert Luk Perceval Hans Falladas "Wer einmal aus dem Blechnapf frisst" mit drastischer Komik.

Von Till Briegleb

Schloss Bellevue
Wahl des Bundespräsidenten

Ein Amt gegen jedes Herrschergehabe

Manche würden das Amt des Bundespräsidenten gerne abschaffen. Dabei ist es ein Garant dafür, dass Populisten und Rattenfänger keine Chance haben.

Kommentar von Thorsten Denkler, Berlin

A Brexit Flotilla sails up the Thames
Direkte Demokratie

"Ich bin dafür, dass wir dagegen sind"

Die Frage, was ein Volk entscheiden soll, ist seit dem Brexit brennender denn je. Für den Sozialwissenschaftler Frank Decker sind Referenden ein Irrweg. Das könnte man auch anders sehen.

Rezension von Wolfgang Freund

Schwabhausen

Thoma 2

Weßling, Susanne Flesche
Weßling

Hilfe zur Selbsthilfe

Susanne Flesche hat lange als Kuratorin in Museen gearbeitet und erkannt, wie schwierig es für kleinere Häuser geworden ist, eigene Ausstellungen zu organisieren. Ihre Plattform soll das ändern

Von Ute Pröttel, Weßling

Ludwig Thoma

"Ein schwieriger Bayer"