Geschichte Münchens - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Geschichte Münchens

SZ PlusMünchner Geschichte
:Was die Glasfenster im Neuen Rathaus erzählen

Ein Jüngling mit Bockshufen, die Altstadt Bremens und sogar die Niagarafälle: Auf den Glasfenstern im Rathaus am Marienplatz gibt es Erstaunliches zu entdecken, wie nun ein Buch zeigt.

Von Wolfgang Görl

SZ PlusFreisinger Stadtmuseum im Asamgebäude
:Geschichte im 65-Millionen-Euro-Bau

Freising ist viel älter als München und erst seit 1803 bayerisch. Doch sieben Jahre lang war die Geschichte dieser Stadt, die so viel zu erzählen hat, nicht zugänglich. Einblicke vor der Neueröffnung.

Von Birgit Goormann-Prugger und Marco Einfeldt

SZ PlusDeutschlands zweitgrößte Unwetterkatastrophe
:"Von den Bäumen fielen die Vögel"

9,5 Zentimeter große Hagelkörner schossen vom Himmel, Katzen wurden erschlagen, Fensterglas zerbarst: Erinnerungen an einen Tag in München, an dem kurz die Welt unterging.

Protokolle von Laura Geigenberger und Michaela Pelz

SZ PlusWie man 120 Jahre alte Geländer restauriert
:Mit Mikroskop, Skalpell und Lupe

„Zehn Jahre mehr, und sie wären auseinandergefallen“ – Johannes Pilz stellt die verrosteten Metallverzierungen der Bahnbrücke an der Poccistraße wieder her. Dabei wird der Schmied eines wohl gar nicht machen: schweißen.

Von Sabine Buchwald

Reitsport
:Isabell Werth fährt nach Paris

Die erfahrene Dressurreiterin setzt sich beim CHIO in Aachen im Grand Prix Special und der Kür durch und qualifiziert sich für die Olympischen Spiele.

Von Gabriele Pochhammer

Ehrung für Schriftsteller
:München bekommt einen Lion-Feuchtwanger-Platz

Nach dem bekannten Schriftsteller wird ein Platz im Lehel benannt.

Von Thomas Kronewiter

SZ Plus50 Jahre WM-Triumph
:Das Wunder von München

Beim WM-Finale 1974 im Olympiastadion gerät die deutsche Nationalmannschaft früh gegen die Holländer in Rückstand - und gewinnt dennoch. Manches bei dem Triumph wirkt heute unvorstellbar, aber manches hallt immer noch nach.

Von René Hofmann

SZ PlusAusstellung über Kabarettlokal
:Von der Bühne für Karl Valentin zum Supermarkt

An der Preysingstraße in Haidhausen eröffneten zwei KZ-Überlebende 1946 den „Bunten Würfel“, die erste Kabarettbühne der Stadt nach dem Krieg. Eine Ausstellung erzählt die Geschichte des Lokals und seiner illustren Künstler.

Von Patrik Stäbler

SZ PlusMordaktion der Nationalsozialisten
:Der Mann, der Hitler Mongolenblut zuschrieb

Vor 90 Jahren wurde der Publizist Fritz Gerlich im KZ Dachau getötet. Er war eine Ausnahmefigur – in vielerlei Hinsicht.

Von René Hofmann

SZ PlusSchwuler Leder- und Fetischclub in München
:„Um das Verbot haben wir uns nicht viel geschert“

Vor 50 Jahren wurde der Münchner Löwen Club gegründet. Dessen Geschichte zeigt, wie sich der Umgang der Gesellschaft mit der queeren Szene gewandelt hat. So waren damals homosexuelle Handlungen noch verboten, der Zweck des Vereins wurde verschleiert.

Von Max Fluder

SZ PlusDramatische Spiele in der Arena in Fröttmaning
:Als Lahm und Alonso auf dem Hosenboden landen

Die Welt schaut am Freitag zum EM-Eröffnungsspiel auf das Stadion in Fröttmaning, das seit 2005 zwischen Müllberg und Windrad steht. Ein Rückblick auf die dramatischsten und denkwürdigsten Fußballspiele.

Von Lisa Sonnabend

SZ PlusAC/DC-Konzerte in München
:„Handgranaten für die Ohren“

Sie waren Begleitband für Harry Belafonte, lösten an der Münchner Freiheit ein Erdbeben aus und bei einem ihrer Auftritte gab es sogar 15 Kilometer entfernt Lärmbeschwerden: Mehr als 20 Mal haben AC/DC schon München gerockt. Und wie.

Von René Hofmann

Magisches Theaterspektakel in München
:Goldmacher und Geisterbarone

Sieben magische Schicksale aus sechs Jahrhunderten Münchner Stadtgeschichte: Markus Laymann und Janis von dem Borne präsentieren Zauberhistorie mit Kunststücken im Pathos-Theater.

Von Barbara Hordych

SZ PlusAusstellung im Jüdischen Museum
:Porträts einer verlorenen Welt

Das Jüdische Museum München erzählt in einer Ausstellung die „Bildgeschichten“ von teilweise vergessenen jüdischen Mitbürgern.

Von Jürgen Moises

SZ PlusErinnerungstafeln in München
:Leitfaden für Kulturspaziergänger

Eine Vielzahl von Gedenktafeln erinnert in München an Künstler, Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten, die dort lebten oder wirkten. Ein Buch ergänzt die knappen Informationen jetzt mit Details. Eine vortreffliche Idee, umgesetzt mit einigen Defiziten.

Von Wolfgang Görl

SZ PlusKunsthändler Julius Böhler
:Die märchenhafte Karriere eines einfachen Mannes

In jungen Jahren zog Julius Böhler als Hausierer über die Dörfer, dann stieg er zu einem der bedeutendsten Kunsthändler des Landes auf – mit einer sehr illustren Kundschaft.

Von Wolfgang Görl

Historische Fundorte
:Geschichte, zum Greifen nah: Stelen erklären die Archäologie Münchens

Die Kuh im Brunnen, die Münchner Kaiserburg und ein vergrabenes Relief sind Themen an drei von 13 Stationen in der Innenstadt. Die Archäologische Staatssammlung betreut das Projekt.

Von Martin Bernstein

Forschung
:Deutschlands ältestes Foto liegt in München

Die Geschichte der Fotografie muss in Teilen umgeschrieben werden: Das bei Recherchen im Deutschen Museum entdeckte Lichtbild stammt von 1837 und ist damit zwei Jahre älter als die bisher bekannten Fotos.

Denkmalschutz
:Freistaat will Münchens zweitältestes Gebäude verkaufen

Laut Bauministerium gibt es bereits Gespräche mit Interessenten für das Zerwirkgewölbe in der Altstadt. Mehrere Initiativen protestieren und fordern, das etwa 750 Jahre alte Gebäude zu einem "Ort für alle" zu machen.

Von Bernd Kastner

Opfer-Gedenken
:Nach Olympia-Attentat: Freistaat zahlt an Anton-Fliegerbauer-Stiftung

Der Bereitschaftspolizist war bei dem Anschlag palästinensischer Terroristen 1972 im Einsatz und starb - ebenso wie alle Geiseln. Die Hinterbliebenen mussten jahrzehntelang um eine Entschädigung kämpfen.

SZ PlusAbhöranlage bei München
:Lost Place aus dem Kalten Krieg

Nahe dem Schleißheimer Flugplatz hatte Radio Freies Europa bis in die Neunzigerjahre eine Anlage – allerdings nicht, um Programme nach Osten zu senden, sondern um den Funk aus dem sowjetischen Machtbereich abzuhören.

Von Sabine Wejsada und Robert Haas (Fotos)

SZ PlusGroße Baulandreserven
:Allach - das Viertel der Zukunft für München

Allach am äußersten Westrand der Stadt München kann auf eine 1250-jährige Geschichte zurückblicken. Heute verbinden sich mit dem Stadtviertel, das seit Langem für dörfliche Idylle, Industrie und Traditionen steht, viele Hoffnungen.

Von Ellen Draxel

SZ PlusGedenkaktion "Rückkehr der Namen"
:"Menschen wurden dafür ermordet, wer sie waren"

Tausende erinnern bei der Aktion "Rückkehr der Namen" an Münchnerinnen und Münchner, die von den Nazis umgebracht wurden. Über die Schicksale der Ermordeten - und wie Paten heute von ihnen erzählen.

Von Barbara Galaktionow

Projekt "Die Rückkehr der Namen"
:"Es ist alles noch oder schon wieder da"

Hunderte erinnern in der Münchner Innenstadt an die Schicksale von mehr als 1000 Opfern des Nationalsozialismus. Auch Landtagspräsidentin Ilse Aigner ist als Patin dabei und spricht warnende Worte.

SZ PlusHitlers Rakete
:Das letzte Geheimnis der V2

Die Nazi-Waffe aus dem Zweiten Weltkrieg soll im Deutschen Museum nochmals untersucht werden. Warum sich die Forscher besonders für die weiße Lackierung interessieren.

Von Martina Scherf

Fragwürdiger Kommentar über Urteile zum Hitler-Putsch
:Sympathien für Hitler

Im April 1924 ergingen die milden Urteile gegen Adolf Hitler und Erich Ludendorff, die sich an die Macht putschen wollten. Die Münchner Neuesten Nachrichten, Vorgängerzeitung der SZ, kommentierten dies damals auf fragwürdige Weise.

Von René Hofmann

Dokumentation
:"Trotz ihres achtenswerten Wollens"

Was die Münchner Neuesten Nachrichten, Vorgängerzeitung der SZ, über das Urteil im Hitler-Prozess im April 1924 schrieben.

Von René Hofmann

SZ PlusWalter Klingenbeck
:Hingerichtet mit 19 Jahren - Münchens unbekannter Widerstandskämpfer

"Tut mir bloß den einen Gefallen, weint nicht um mich", schreibt Walter Klingenbeck an seine Eltern, ehe er vom NS-Regime ermordet wird. Über einen jungen Mann, der am Samstag 100 Jahre alt geworden wäre und dessen Mut lange unbeachtet war.

Von Barbara Galaktionow

SZ PlusQuiz
:Zehn historische und kuriose Fakten - testen Sie Ihr München-Wissen

Was entdeckten Arbeiter im Friedensengel? Warum stieg König Ludwig I. im eigenen Hotel ab? Wer fing die panischen Elefanten wieder ein? Münchner Geschichten, die selbst Einheimische nicht so genau kennen.

Von Jakob Wetzel

Projekt "Rückkehr der Namen"
:Gesicht zeigen für die Verfolgten des NS-Regimes

Eine Sechsjährige wird deportiert und erschossen. Ein Zwangsarbeiter stirbt nach Folter an einer Lungenblutung. Das BR-Projekt "Rückkehr der Namen" will an Nazi-Opfer erinnern - unter Beteiligung der Münchner.

Von Barbara Galaktionow

Connollystraße
:Israelfeindliche Parole in Sichtweite des Anschlagsorts von 1972 übersprüht

Ein verbotener Hamas-Slogan prangt monatelang unbeanstandet auf einem Bungalow des Münchner Studierendenwerks im Olympiadorf - mittlerweile ist er nicht mehr zu lesen. Generalstaatsanwaltschaft und Staatsschutz ermitteln.

Von Martin Bernstein

"Widerspruch zu den heutigen Werten"
:TU München entfernt Namen von NS-Persönlichkeiten

Mehrere Säle und Gebäude sollen nicht mehr nach NS-Sympathisanten benannt sein. Auch von 24 Ehrentiteln will sich die Uni distanzieren. Damit folgt sie den Empfehlungen einer Expertenkommission.

Von Katharina Haase

SZ PlusGeschichte
:Die kämpferische Bauerntochter

Zenzl Mühsam kam 1884 in der Hallertau auf die Welt, arbeitete als Dienstmädchen in München, heiratete den Anarchisten Erich Mühsam und kämpfte an seiner Seite. Sie widersetzte sich dem Nationalsozialismus und dem Stalinismus und landete in einem sowjetischen Straflager. Erst nach Stalins Tod kam sie frei.

Von Francesca Polistina

Tag der Archive
:Deutsches Museum gibt Einblick in seine "Schatzkammer"

Prächtige Urkunden, seltene Bücher und Fraunhofers Sonnenspektrum: Am Tag der Archive sind zahlreiche wertvolle Originale aus neun Jahrhunderten zu sehen.

Von Patrik Stäbler

SZ PlusProzess vor 100 Jahren
:Das Skandal-Urteil, das Hitlers Aufstieg ermöglichte

Vor Gericht geht es um Hochverrat und den Putschversuch vom November 1923. Hitler kommt dabei mit einem skandalös milden Urteil davon. Warum es dazu kam.

Von Barbara Galaktionow

SZ PlusVerschollenes Kunstarchiv wiederentdeckt
:Meisterwerke für die Massen

Der Bruckmann-Verlag fotografierte schon vor mehr als 100 Jahren Gemälde aus der Alten Pinakothek und brachte diese als Kunstdrucke in die guten Stuben. Nun wird das lang verschollene Archiv erforscht. Warum dabei die Hilfe der Münchnerinnen und Münchner gefragt ist.

Von Patrik Stäbler

SZ PlusNach der Benko-Insolvenz
:"Willkommen in der Bauruinenstadt München"

Die Alte Akademie ist eines der bedeutendsten Gebäude der Stadt. Doch der Freistaat Bayern hat zugelassen, dass ein Prunkstück seines kulturellen Erbes zum Spekulationsobjekt eines Zockers wurde.

Kolumne von Wolfgang Görl

SZ PlusGeschichte Münchens
:Der fast vergessene Priestermord

Im Jahr 1849 wird der stadtbekannte Kanonikus der Theatinerkirche brutal ermordet. Das Verbrechen erregt großes Aufsehen. Ein Buch zeichnet die Geschichte nach, an deren Ende ein Verurteilter hingerichtet wird.

Von Wolfgang Görl

SZ Plus1300 Jahre Heiliger Korbinian
:Er zähmte einen Bären und floh vor dem Zorn einer Frau

Korbinian wurde Bischof, obwohl er nie einer sein wollte. Seine Reisen waren legendär, doch später musste der Heilige Freising unfreiwillig verlassen - wegen einer bayerischen Herzogin. Über ein filmreifes Missionars-Leben im frühen Mittelalter.

Von Birgit Goormann-Prugger

SZ PlusJahresprogramm des NS-Dokumentationszentrums
:"Wir treten in einen Prozess der Überarbeitung ein"

Die Auseinandersetzung mit rechter Gewalt bildet 2024 einen Schwerpunkt des NS-Dokuzentrums. Auch die Dauerausstellung des Hauses muss wegen des schnell fortschreitenden Rechtsrucks aktualisiert werden.

Von Joachim Mölter

SZ Plus50 Jahre Schwabylon
:Als München verrückt spielte

Vor 50 Jahren provozierte das Schwabylon die Stadt – ein so irrwitziger wie größenwahnsinniger Bau. Was waren das für Zeiten! Doch was ist davon geblieben?

Von Lisa Sonnabend

Münchner Altstadt
:Warum der Alte Peter noch immer auf seine Uhrzeiger wartet

Vom Sturm beschädigt, vorübergehend wieder montiert und nun endgültig in Reparatur: Das beschädigte Zeigerpaar wird nach Vorgaben des Denkmalschutzes restauriert. Das nötige Know-how haben nur noch wenige Firmen.

Von Thomas Kronewiter

SZ PlusGeschichte des Paulanerklosters
:Alles andere als makellos

Saufen, Fluchen, Hurerei: Ein neues Buch beleuchtet die wechselvolle Geschichte des Gebäudeensembles am Münchner Mariahilfplatz, in dem eine Brauerei ihren Anfang nahm, später eine Kaserne und ein Gefängnis untergebracht waren und das seit 1956 Verwaltungszentrum des Landkreises München ist.

Von Udo Watter

SZ PlusBayerische Geschichte
:Zwei Bauern als linke Revolutionäre

Landwirte gelten meist als konservativ, das war auch früher schon so. Und doch haben zwei von ihnen dabei geholfen, die Monarchie in Bayern zu stürzen. Kann doch nicht sein - oder doch?

Von Wolfgang Görl

SZ PlusNationalsozialismus
:Als die Nazi-Bonzen in Grünwald wohnten

Hella Neusiedl-Hub recherchiert seit Jahren zur Geschichte der NS-Zeit in dem Münchner Nobel-Vorort. Ihr Buch zum Thema ist inzwischen in einer erweiterten und aktualisierten dritten Auflage erschienen - auch ohne die erhoffte Förderung der Gemeinde.

Von Udo Watter

SZ PlusStadtbild
:Wo München noch Dorf ist - und auch bleiben soll

Die Millionenstadt ist einst aus 20 Weilern zusammengewachsen, manche Idylle lebt bis heute fort. Denkmalpfleger wollten den alten Ortskernen vor Jahren den Schutz versagen. Zwei Fälle sind noch immer kritisch.

Von Thomas Kronewiter

SZ PlusStadtmuseum München
:Endlich kommt die Generalsanierung

Sie soll 271 Millionen Euro kosten und siebeneinhalb Jahre dauern. Was in der Zwischenzeit geschieht, wie das Stadtmuseum danach aussehen soll - und was Politiker aus ihrem Zögern lernen könnten.

Von Evelyn Vogel

SZ PlusBuch über Adolf Wagner
:Ein Tyrann ganz nach dem Geschmack der Nazis

Adolf Wagner propagierte die Vernichtung der Juden mit Leidenschaft und ging in seinen Gräueltaten weit über NS-Vorgaben hinaus. Ein Buch zeigt, wie wichtig skrupellose Typen wie er für das Terrorregime der Nationalsozialisten waren.

Von Wolfgang Görl

SZ PlusSilvester in München
:Von "zügelloser Ausgelassenheit" zur Ausgangssperre

An Silvester hat die Stadt im Laufe der Zeit einiges erlebt: Frivole Schlittenfahrten, ein ehrgeiziges Millenniums-Komitee oder einen Terroralarm am Hauptbahnhof. Sieben eigentümliche Bräuche und besondere Ereignisse zum Jahreswechsel.

Von Barbara Galaktionow

Zum Tod von Paul Litjens
:Hockey mit Haltung

The Games must go on? Nicht für den Niederländer Paul Litjens, der 1972 nach dem Olympia-Attentat die Münchner Spiele im Anschluss an die Trauerfeier verließ. Ein Nachruf.

Von Holger Gertz

Gutscheine: