Kulturreferent Biebl:"Ich bin einerseits neugierig und andererseits unglaublich hartnäckig"

Lesezeit: 8 min

Kulturreferent Biebl: Auf einer der Baustellen, die den Kulturreferenten in seinem Amt begleiten: Anton Biebl (mit Kathrin Habenschaden, Lukas Mahlknecht, Rudolf Boneberger, Micha Purcker, Christiane Böhnke-Geisse, Judith Huber und Lea Ralfs) bei der symbolischen Grundsteinlegung für den "Schwere Reiter" Neubau im Kreativquartier an der Dachauer Straße.

Auf einer der Baustellen, die den Kulturreferenten in seinem Amt begleiten: Anton Biebl (mit Kathrin Habenschaden, Lukas Mahlknecht, Rudolf Boneberger, Micha Purcker, Christiane Böhnke-Geisse, Judith Huber und Lea Ralfs) bei der symbolischen Grundsteinlegung für den "Schwere Reiter" Neubau im Kreativquartier an der Dachauer Straße.

(Foto: Catherina Hess)

Anton Biebl über die erste Hälfte seiner Amtszeit, die Gergiev-Nachfolge und über die größte Münchner Kulturbaustelle, den Gasteig.

Interview von Susanne Hermanski und Michael Zirnstein

Anton Biebl feiert in diesen Tagen Halbzeit in seiner ersten Amtszeit als Kulturreferent der Stadt München. Drei Jahre liegen hinter ihm, die meiste Zeit davon war von der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Krise der Kultur geprägt. Zum Feiern wird dem 60-jährigen studierten Juristen unterdessen kaum Zeit bleiben, sein Terminkalender ist mehr als voll. Allein in den vergangen fünf Tagen sind darin aufgelistet: Sommerfest bei den Freunden des Lenbachhauses, der Friedenspreis Deutscher Film "Die Brücke", das Abschiedskonzert von Clemens Schuldt beim MKO im Prinzregententheater, ein Auftritt des Kabarettisten Christian Springer, die Eröffnung von "Radikal Jung", die Premiere des Familienmusicals "Peter Pan" im Werksviertel, das Zehn-Jahres-Fest des Atelierhauses Streitfeld, die "Schöpfung" in der Isarphilharmonie mit Harald Lesch und den Philharmonikern, die Verleihung des Tanzpreises und noch viel mehr. Dass er drei Veranstaltungen pro Abend absolviert, ist keine Seltenheit. Und dann ist da ja auch noch der Tag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB