bedeckt München 17°
vgwortpixel

München heute:Die neue Einsamkeit auf den Friedhöfen / Wie die Unikliniken umrüsten

Zehn Angehörige dürfen in diesen Zeiten einen Menschen in den Tod begleiten. Plus Bestatter.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Rituale bringen Ordnung, sie bringen Sicherheit. Gerade dann, wenn ein Mensch stirbt. Man weiß, dass es vorbei ist, steht am Grab, verabschiedet sich, und damit das Loch danach nicht ganz so dunkel ist, geht man noch zusammen Butterkuchen essen.

Wer wüsste besser als ein Bestatter, wie wichtig Rituale sind? Dass sich die Trauergemeinde um die Trauernden legt wie ein wärmender Mantel? In der Corona-Krise ist dieser wärmende Mantel aber nicht erlaubt, auch kein Weihwasser, die Aussegnungshallen bleiben geschlossen. Thomas Schmid macht seinen Job jetzt seit vierzig Jahren, und klar, man erlebt Dinge, die kann man sich nicht vorstellen. In Zeiten aber, in denen nur noch zehn Angehörige einen Menschen in den Tod begleiten dürfen, geht etwas verloren, das Schmid "die getröstete Trauer" nennt.

Meine Kollegin Elisa Schwarz hat Thomas Schmid in München begleitet, zum Neuen Südfriedhof und zum Nordfriedhof (hier lesen mit SZ-Plus). In einer bewegenden Reportage beschreibt sie auf der Seite Drei die Einsamkeit, die an den Gräbern gerade herrscht. Sie beschreibt die Verunsicherung, die entsteht, wenn Gewohntes wegbricht. Und sie beschreibt einen Mann, der den Menschen natürlich auch jetzt Trost spendet, gerade jetzt - und der weiß, dass sich Trauerfeiern verschieben lassen, nicht aber die Trauer.

DER TAG IN MÜNCHEN

Heilen statt forschen Die Uni-Kliniken wie das in München-Großhadern sind normalerweise Wissenschaftszentren und behandeln besondere Krankheiten. Wegen des Coronavirus müssen sie umrüsten - und vor allem mehr Intensivbetten schaffen. Zum Artikel

Zoll entdeckt 360 Kilo Khat Die 36 Pakete der Kaudroge kamen aus Indien und sollten in die USA verschickt werden. Wer die Sendungen aufgegeben hat, wird derzeit ermittelt. Zum Artikel

15-Jähriger verletzt zwei Polizisten im Gesicht Die Beamten wollten eine Gruppe kontrollieren, die möglicherweise gegen die Ausgangsbeschränkungen verstieß. Dabei soll der Jugendliche unvermittelt angegriffen haben. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite