München heute:Corona grassiert unter Kindern und Ungeimpften / Signalstörung legt S-Bahn zehn Stunden lahm

Corona-Intensivstation in der München Klinik Schwabing, Schwabinger Krankenhaus

Beatmungsgeräte auf der Corona-Intensivstation in der München Klinik Schwabing.

(Foto: Florian Peljak)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Ekaterina Kel

Mehr Impfdurchbrüche als vorher. Diese Meldung allein bringt es nicht richtig auf den Punkt. Denn das klingt nach wachsender Bedrohung, als ob die Impfung nicht mehr so gut wirken würde, wie vorher. Und das stimmt nicht. Stattdessen ist die steigende Zahl von Geimpften, die trotzdem Corona bekommen, damit zu erklären, dass es immer mehr Geimpfte gibt. Und da die Impfung nicht zu 100 Prozent schützt, sondern zu 80-90 Prozent, ist es absolut erwartbar und klar, dass ein Teil der Geimpften trotzdem erkranken wird.

Stattdessen ist eine Botschaft wirklich maßgeblich: "Die Wahrscheinlichkeit, dass Gesunde trotz Impfung einen schweren Verlauf von Covid-19 entwickeln, ist verschwindend gering." Das sagte mir heute erst wieder der Infektiologe Christoph Spinner vom Universitätsklinikum rechts der Isar, als ich mit ihm über Impfdurchbrüche sprach (SZ Plus). Vielleicht noch eine andere Botschaft: Das Risiko, sich mit dem Virus anzustecken, ist zur Zeit in München mehr als zehnmal größer, wenn man nicht geimpft ist. Unter den Ungeimpften liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 302,5. Unter vollständig Geimpften bei 25,5. Das hat das Gesundheitsreferat ausgerechnet.

Es bleibt also, egal wie man es dreht und wendet: Die Impfung schützt. Und schont die Ressourcen der Krankenhäuser. Dort liegen auf Intensivstationen im Schnitt weniger als zehn Prozent Geimpfte. Und die, die geimpft dort landen, haben meist schwere Vorerkrankungen, sind sehr betagt oder haben ein sehr schwaches Immunsystem.

Ob Impfung oder Infektion, das sei dem Virus egal, sagte mir Spinner. Der Winter jedenfalls dürfte schwer werden.

DER TAG IN MÜNCHEN

14-Jährige offenbar im Schlaf erstochen Am Sonntag wurde das Mädchen tot in der Wohnung der Eltern gefunden. Bereits am Montagmorgen wurde der 17-jährige Tatverdächtige an einem Bahnhof gefasst. Nun äußerte sich die Polizei zum Stand der Ermittlungen. Zum Artikel

Wohin ein Teil der Stadtverwaltung zieht Mancher hätte den 40 Jahre alten Bürokomplex am Kustermannpark wohl abgerissen. Die Eigentümer entschieden sich für die klimafreundlichere Variante - und ließen das Haus "revitalisieren". Zum Artikel

Stadt ersetzt Personalreferenten Alexander Dietrich soll im Sommer 2022 aufhören. Die Entscheidung habe nichts mit dessen Leistung zu tun - sondern mit der politischen Zukunft der SPD. Zum Artikel

Signalstörung legt S-Bahn lahm Am Montag geht zehn Stunden lang auf der Stammstrecke fast nichts mehr - und das ausgerechnet nach 54 Stunden Wartungsarbeiten. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

MÜNCHEN ERLEBEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB