bedeckt München 32°

Grafinger Politiker kritisiert EU:Klares Statement für Seenotrettung von Thomas Huber

Thomas Huber

Thomas Huber bei einer Rede im bayerischen Landtag.

(Foto: privat)

Der Grafinger Landtagsabgeordnete von der CSU meldet sich per Facebook aus dem Krankenhaus. Er lobt die zivilen Retter - und übt scharfe Kritik an der EU.

Der Grafinger Landtagsabgeordnete Thomas Huber (CSU) hat sich auf Facebook deutlich zum derzeit vielfach diskutierten Thema Seenotrettung geäußert. Der jüngste Fall um Carola Rackete "wird (leider) nicht der letzte sein und hat uns wieder gezeigt, dass die EU-Regelungen nicht ausreichen oder versagt haben! ", heißt es in einem Statement Hubers am Samstag auf seiner privaten Facebookseite, die öffentlich einsehbar ist.

Zivile Seenotretter wie etwa die Besatzung der Sea-Watch 3 um Rackete gebe es aus seiner Sicht nur deswegen, "weil die EU das sinnlose Sterben auf dem Mittelmeer einfach so hinnimmt". Huber tätigte den Post ganz offenbar aus dem Klinikum in München-Bogenhausen, wo er in den zuletzt zweimal operiert wurde. Das Statement endet mit den Worten: "Retter und Migranten werden so leider zum Spielball einer gescheiterten EU-Politik.

Flüchtlinge in Bayern "Recht ist nicht immer Gesetz"

Markt Schwabener Asylverein

"Recht ist nicht immer Gesetz"

Tobias Vorburg aus Markt Schwaben hat auf der Sea Eye Menschen aus dem Meer gerettet. Sein Verein "Seite an Seite" hat sich nun zur bayernweiten Anlaufstelle für Geflüchtete entwickelt, denen weiter Gefahr droht.   Von Korbinian Eisenberger