Erlanger Poetenfest:Lesen, zuhören, diskutieren

Erlanger Poetenfest: Bilder vom sommerlichen Literatentreffen im Grünen kennt man vom Erlanger Poetenfest. Hier ein Foto vom Poetenfest 2018.

Bilder vom sommerlichen Literatentreffen im Grünen kennt man vom Erlanger Poetenfest. Hier ein Foto vom Poetenfest 2018.

(Foto: Erich Malter)

Mit mehr als 100 Veranstaltungen zählt das Erlanger Poetenfest zu den größten Literaturfestivals in Deutschland. Nachmittags lesen die Autorinnen und Autoren im Schlossgarten, abends flanieren sie durch die Altstadt.

Von Michael Bremmer

Schriftsteller Tommie Goerz schwärmt von der "wunderschönen Atmosphäre im Schlossgarten". Immer sei er beim Erlanger Poetenfest gewesen, erzählt er und fügt hinzu: "als Gast". Dass er in diesem Jahr bei der 43. Auflage des in Deutschland einzigartigen Literaturfestival eingeladen worden ist, aus seinem Roman "Im Tal" zu lesen, empfindet er als "eine große Ehre".

Von Donnerstag, 24. August, bis Sonntag, 27. August, wird im Erlanger Schlossgarten der Auftakt zum deutschen Bücherherbst gefeiert. Mehr als 100 Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Publizisten und Wissenschaftlerinnen haben ihr Kommen angekündigt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Lesungen im Schlossgarten. 30 Minuten darf jeder lesen, danach stellt er sich 30 Minuten auf einer Nebenbühne einem Interview. Neben Tommie Goerz werden Nico Bleutge, Mirko Bonné, Yevgeniy Breyger, Lion Christ, Elena Fischer, Charlotte Gneuß, Bachmann-Preisträgerin Valeria Gordeev, Dinçer Güçyeter, Sibylla Vričić Hausmann, Marlen Hobrack, Sabrina Janesch, Michael Kleeberg, Angelika Klüssendorf, Nele Pollatschek, Kathrin Röggla, Raoul Schrott, Peter Stamm, Ilija Trojanow und Deniz Utlu aus ihren Neuerscheinungen vorlesen.

Aber das ist nur ein Programmpunkt des Erlanger Poetenfests. Zum 19. Mal findet zudem das Werkstatttreffen der Übersetzerinnen und Übersetzer statt, zu Gast sind Björn Adelmeier, Yevgeniy Breyger, Ulrike Draesner, Radna Fabias, Sandra Israel-Niang, Dagmara Kraus, Jean-René Lassalle, Thomas Weiler und Christian Filips, der zudem den zehnten Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung erhält. Der Sonderpreis der Jury wird Franz Josef Czernin überreicht. Wie jedes Jahr sind auch Autorinnen und Autoren in Erlangen, die sich auf Kinder- und Jugendliteratur spezialisiert haben - zu hören sein werden Beate Dölling, Anja Fislage, Lena Hach, Nikola Huppertz, Maja Ilisch, Suza Kolb, Jutta Wilke sowie Patrick Wirbeleit.

Aber all diese Fülle macht nicht die Besonderheit des Erlanger Poetenfests aus, das dieses Jahr den schönen Titel "Die Inventur des Sommers" trägt. Der besondere Charme beginnt, sobald es dunkel wird und die Autorinnen und Autoren noch durch die Erlanger Altstadt flanieren. Selten dürfte es in dieser Republik, so hieß es im vergangenen Jahr in der SZ, "ein höheres Literat-pro-Kneipenbesucher-Aufkommen geben" als an jenen vier Tagen Ende August in einer mittelfränkischen Universitätsstadt.

43. Erlanger Poetenfest, "Die Inventur des Sommers", 24. bis 27. August 2023

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKino
:Die Metzgerei der Sehnsucht

Mit der neunten Folge aus der Eberhofer-Reihe steigt in Frontenhausen alias Niederkaltenkirchen wieder der Andrang von Touristen. Dort kommen sie mit dem Verkauf von Leberkässemmeln kaum hinterher.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: