bedeckt München 10°

Umwandlung Staatsforst:Umweltverbände loben Naturwälder

Der Bund Naturschutz (BN), der Landesbund für Vogelschutz (LBV) und die Umweltorganisation Greenpeace haben die Umwandlung von fast 60 000 Hektar Staatswald in Naturwälder einhellig begrüßt. "Das ist ein toller Erfolg für die Umweltverbände, die seit Jahren für mehr Waldschutz kämpfen", sagte Sandra Hieke, Waldexpertin bei Greenpeace. "Bereits seit 13 Jahren ist es Ziel der Bundesregierung, mindestens zehn Prozent der öffentlichen Wälder vor Holzeinschlag zu schützen. Bayern geht jetzt in die konkrete Umsetzung und macht im Waldschutz einen großen Schritt vorwärts." Allerdings seien die Flächen teilweise sehr klein und könnten ein Großschutzgebiet wie einen Nationalpark nicht ersetzen.

BN-Chef Richard Mergner sprach von einem "großen Erfolg für unseren Verband und die vielen Ehrenamtlichen", die sich für so ein Naturwald-Netzwerk eingesetzt hätten. LBV-Chef Norbert Schäffer sagte: "Das ist ein echtes Weihnachtsgeschenk fürs Bayerns Natur." Zugleich bekräftigten die Verbände ihre Forderung nach einem Nationalpark im Steigerwald und der Ausweisung weiterer, vor allem großer Naturwälder.

© SZ vom 01.12.2020 / cws/van
Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivNaturschutz in Bayern
:Wo der Wald wild sein darf

Die Staatsregierung deklariert weitere 52 000 Hektar Staatswald zu besonders geschützten Naturwäldern. Über Bayern verteilt sollen sich in den großen und kleinen Gebieten Flora und Fauna frei entfalten können.

Von Christian Sebald

Lesen Sie mehr zum Thema