VW E-Golf

Es dürfte immer noch viele Menschen überraschen, aber: Den VW Golf gibt es auch als Elektroauto. Seit Frühjahr 2014 schon. Von der Beliebtheit seiner konventionell angetriebenen Geschwister strahlt aber nichts auf die Stromvariante ab. Das soll sich noch in diesem Jahr ändern, mit einem stärkeren Motor und einer vergrößerten Reichweite. Die von VW angegebenen 300 Kilometer (bisher 190) sind allerdings nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) gemessen und dürften im Alltag auf etwas mehr als 200 Kilometer schrumpfen. Verantwortlich für den größeren Aktionsradius ist eine neue Batterie, deren Kapazität von 24,2 auf 35,8 Kilowattstunden gewachsen ist. Die Motorleistung steigt von 85 kW / 115 PS auf 100 kW / 136 PS.

Sonst ist der e-Golf ein Golf in allen Belangen. Platz für fünf Personen und deren Gepäck, einfache Bedienung, angenehmes Ambiente im Innern. Zum Preis äußert sich VW bislang nicht. Aber er wird mindestens auf dem Niveau des Vorgängers mit kleinerer Batterie liegen, der ab 34 900 Euro erhältlich war.

Bild: Volkswagen AG 27. April 2016, 17:112016-04-27 17:11:14 © SZ.de/harl/feko/jab/reek/ghe