bedeckt München

Facelift des ix35:Hyundai überarbeitet Kompakt-SUV

Der neue Hyundai ix35 ist von Herbst an erhältlich.

Der neue Hyundai ix35 ist von Herbst an erhältlich.

(Foto: Uli_Sonntag; HYUNDAI)

Vor drei Jahren stellte Hyundai das erste Modell des ix35 vor. Im Herbst kommt nun die neue Version auf den Markt. Große technische Änderungen gibt es nicht. Zwar kann der Fahrer nun zwischen drei Fahrmodi wählen, das Problem der Kurvenneigung bleibt allerdings. Einige Details sind den Koreanern hingegen gut gelungen.

Im März 2010 kam der Kompakt-SUV erstmals auf den Markt. Seitdem wurde er europaweit fast eine Viertelmillionen Mal verkauft hat. Vor allem das Außendesign hat der Hersteller nun überarbeitet: Der zweigeteilte Kühlergrill, die auffälligen Kanten und die schmalen Scheinwerfer sind neu. Die Größenmaße sind hingegen gleich geblieben. Auch die neue Variante ist 4,41 Meter lang, 1,67 Meter hoch und 1,82 Meter breit. Auf der Rückbank haben Erwachsene weiterhin genügend Platz. Das Fassungsvermögen des Kofferraumes bleibt bei bis zu 1436 Litern. Äußerlich unterscheidet sich der ix35 von seinem Vorgänger durch die LED-Rückleuchten, den optional erhältlichen Bi-Xenon-Scheinwerfern und dem LED-Tagfahrlicht.

Die elektromechanische Lenkung hat bei dem neuen Modell nun drei Modi, zwischen denen der Fahrer wählen kann: Normal, Komfort und Sport. Die Eigenschaften der drei Varianten spürt man deutlich beim Fahren. Die Dämpfer am vorderen Fahrwerk sind bei der neuen Version besser abgestimmt, so dass der Kompakt-SUV Unebenheiten der Straße weitgehend abfedert. Der ix35 hat allerdings seine Probleme in der Kurve. Bei hoher Geschwindigkeit beeinträchtigt die Kurvenneigung den Fahrkomfort.

Sechsgang-Automatik hemmt Beschleunigung

Der Dieselmotor mit 136 PS und einem maximalen Drehmoment von 320 Newtonmetern ist wesentlich leiser als die Variante mit 115 PS. Beim 136-PS-Motor wird eine Sechsgang-Automatik angeboten, die allerdings den Antrieb beim Beschleunigen deutlich hemmt. Neu ist der Zwei-Liter-Benzin-Direkteinspritzer mit 166 PS und bis zu 205 Newtonmetern Drehmoment. Mit der manuellen Sechsgang-Schaltung beschleunigt der ix35 in 10,4 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 196 km/h.

Der neue Hyundai ix35 unterscheidet sich nicht sehr von seinem Vorgängermodell.

Der neue Hyundai ix35 unterscheidet sich nicht sehr von seinem Vorgängermodell.

(Foto: Uli_Sonntag; HYUNDAI)

Bei der Innenausstattung haben die Koreaner eher Details überarbeitet, als wesentliche Elemente ausgetauscht. Noch immer befinden sich die Bedienelemente in tiefen Röhren, noch immer dominiert das Multi-Funktions-Display den Armaturenbereich. Neu sind die nun hochwertigeren Sitzbezüge und die Luftauslässe aus Chrom. Auch an vielen weiteren Stellen des Interieurs sieht man, dass der ix35 nicht dieselbe Wertigkeit, wie andere Kompakt-SUV, hat. Die obere Hälfte des Instrumententrägers als auch einige Elemente der Seitentüren bestehen beispielsweise aus Hartplastik. Auf dem Tacho, dem Drehzahlmesser und dem Multifunktions-Display leuchten digitale Ziffern auf. In der Mittelkonsole kann je nach Bedarf ein Sieben-Zoll-Bildschirm verbaut werden. Beim Navigationssystem wurden einige Fehler behoben.

Ab Herbst 2013 ist der Hyundai ix35 erhältich. Die Preise des überarbeiteten Hyundai stehen aktuell allerdings noch nicht fest. Er wird nach Angaben des Herstellers ungefähr so viel wie sein Vorgänger kosten.

Der Innenraum des Hyundai ix35 bietet ausreichend Platz - auch auf der Rückbank.

Der Innenraum des Hyundai ix35 bietet ausreichend Platz - auch auf der Rückbank.

(Foto: Uli_Sonntag; HYUNDAI)
© sz.de/pressinform/WolfgangGomoll/rebr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema