Rudolf und Jakob Augstein "Spiegel"-Erbe: Martin Walser ist mein Vater Augstein (links), Walser

Freitag-Verleger Jakob Augstein enthüllt: Sein leiblicher Vater ist nicht Spiegel-Gründer Rudolf Augstein, sondern Autor Martin Walser. Von Christina Maria Berr mehr...

Augstein (links), Walser Rudolf und Jakob Augstein "Spiegel"-Erbe: Martin Walser ist mein Vater

Freitag-Verleger Jakob Augstein enthüllt: Sein leiblicher Vater ist nicht Spiegel-Gründer Rudolf Augstein, sondern Autor Martin Walser. Von Christina Maria Berr mehr...

Martin Walser zum 80. Geburtstag Martin Walser zum 80. Geburtstag Eine fabelhafte Figur, ein Wangenkneifer

Die Flanke offen und die Weichheit tollkühn ausgestellt: Ein Besuch bei Martin Walser, einem ewigen Verliebten, der zur Verschwendung neigt. Von Ijoma Mangold mehr...

Martin Walser liest Martin Walser liest Adretter alter Schleicher

Behende und kraftvoll ist Martin Walser in der vollbesetzten Großen Aula der LMU aufgetreten, um aus seinem Roman "Ein liebender Mann" zu lesen. Von Eva-Elisabeth Fischer mehr...

martin walser ein liebender mann dpa Martin Walser: "Ein liebender Mann" Die Leiden des alten Werthers

Er handelt Tag und Nacht mit der Aussichtslosigkeit: Martin Walsers neuer Roman schildert Goethes letzte Liebe und das altväterliche Schicksal eines reifen Dichters. Von Joachim Kaiser mehr...

Martin Walser, dpa Reden wir über Geld (5): Martin Walser "Ich habe nie genug"

Martin Walser über Geld, sein Verständnis für Steuerflüchtige - und warum auch sein neuer Roman die Liebe alter Männer zu jungen Frauen behandelt. Interview: Harald Freiberger und Alexander Hagelüken mehr...

"ich habe borniert reagiert" Martin Walser will nicht mehr starrsinnig sein "Ich habe borniert reagiert"

Zwar ist Ignaz Bubis schon tot, doch Martin Walser entschuldigt sich nun, kurz vor seinem eigenen 80. Geburtstag, für die Heftigkeit im "Brandstifter"-Streit. mehr...

Martin Walser dichtet für Joachim Kaiser Jochen

Ein Panegyrikus zum 75. des Kritikers. mehr...

Martin Walser, ddp Martin Walser Der ewig Umstrittene

Böll, Walser, Grass: Von den drei Ikonen der deutschen Nachkriegsliteratur hat Martin Walser stets am meisten über die Welt der Wirtschaft geschrieben. Von Alexander Hagelüken und Harald Freiberger mehr...

Berlin ZDF Polit Talk Maybrit Illner Thema Alles oder nichts wird Deutschland jetzt Weltmeister Maybrit Illner zur Fußball-WM Fest für das Phrasenschwein

Israel, Ukraine, Spione? Im ZDF haben sie Wichtigeres zu diskutieren: Maybrit Illner talkt über die Fußball-WM. Eine Auswahl der schönsten Zitate. Von Matthias Kohlmaier mehr...

Sibylle Lewitscharoff Kontinuität der Skandalrede Das wird man doch sagen dürfen

Sibylle Lewitscharoff stilisiert sich mit rhetorischen Figuren indirekt zum Opfer des universellen Tugendterrors. Mit ihrer Skandalrede zur künstlichen Befruchtung steht die Autorin jedoch in der Reihe derer, die es ebenfalls nicht verstanden haben, die richtigen Worte zu finden. Von Christopher Schmidt mehr...

Festgehaltener Autor Jörg Albrecht wieder in Deutschland Nach Zwangsaufenthalt in Abu Dhabi Jörg Albrecht landet in Berlin

Schriftsteller Jörg Albrecht wurde aufgrund nicht genehmigter Fotos in Abu Dhabi festgehalten - und fürchtete, dass sich alles noch Wochen oder Monate hinziehe. Jetzt ist Albrecht wieder in Deutschland. mehr...

Buchmesse Frankfurt - Feature zu Mo Yan Reaktionen auf Literaturnobelpreis für Mo Yan "Über jeden Zweifel erhaben"

Die Spekulationen haben ein Ende, der Literaturnobelpreis 2012 geht an den Chinesen Mo Yan. Die Reaktionen aus seiner Heimat sind äußerst gemischt. Von internationalen Schriftstellerkollegen kommt dagegen höchstes Lob. Martin Walser hält Mo Yan gar für den "wichtigsten Schriftsteller unseres Zeitalters". Erste Stellungnahmen in Bildern. mehr...

Marcel Reich-Ranicki (Literaturkritiker) Zum Tod von Marcel Reich-Ranicki Vom Verfolgten zur Literatur-Instanz

Als jüdischer Junge in Nazi-Deutschland flüchtete er sich in die Literatur, er überlebte das Warschauer Ghetto. In der Bundesrepublik wurde Marcel Reich-Ranicki zum gefürchtetsten aller Kritiker. Nun ist er im Alter von 93 Jahren gestorben. Stationen seines Lebens. Von Friederike Stahl mehr...

Marcel Reich-Ranicki Zum Tod von Marcel Reich-Ranicki "Er hat auch öffentlich Theater gespielt"

Wie stark Marcel Reich-Ranicki das Verhältnis der Deutschen zur Literatur geprägt hat und wie er sich selbst abseits der Kameras sah, das weiß einer besonders gut: Literaturwissenschaftler Thomas Anz, der Reich-Ranickis Biografie schrieb. Im Interview korrigiert er eingefahrene Sichtweisen - auch über die Krankheit des Kritikers. Von Ruth Schneeberger mehr...

Marcel Reich-Ranicki Bilder
Marcel Reich-Ranicki ist tot Der Mann, der uns das Lesen lehrte

Meistgelesen, meistbeachtet, meistgefürchtet: Der Popstar der Literaturkritik, Marcel Reich-Ranicki, war ein umstrittener Zeitgenosse. Nun endet sein Wirken, reich an Dramatik, Intensität - und Leidenschaft. Ein Nachruf von Ruth Schneeberger mehr...

Buchhändler Zweitausendeins schließt Buchhandlungen Zweitausendeins schließt Buchhandlungen Eine Welt geht unter

Bildbände, Liedtexte, linker Ramsch: Auf dem Postwege erreichte die Kulturrevolution über diesen Buchhändler noch das kleinste Dorf. Doch obwohl er lange vor Zalando und Amazon verschickte, hat ausgerechnet Zweitausendeins die Zukunft verschlafen. Ein Nachruf auf die einst revolutionäre Buchkette, die ins Internet verschwindet. Von Willi Winkler mehr...

Alice Munro Literaturnobelpreis für Alice Munro Großes Drama aus engen Verhältnissen

Der Literaturnobelpreis 2013 geht an Alice Munro. Die Jury würdigte die kanadische Bestsellerautorin als "Virtuosin der zeitgenössischen Novelle". Munro ist erst die 13. Frau, die den Preis erhält. Das Werk der 82-Jährigen dreht sich in weiten Teilen um das Überleben in kleinstädtischen Milieus. mehr...

Arnes Nachlass NDR verfilmt Siegfried Lenz Maulfaul und schicksalsschwer

Siegfried Lenz' Bücher werden gerade für das Fernsehen wiederentdeckt. "Arnes Nachlass" ist der erste von vier Filmen, aus denen der NDR etwas Altbackenes macht. Der Film ächzt daher, die Zwischenschnitte sind hilflos und Plausibilität gibt es nicht. Nur der Hauptdarsteller kann einem leid tun. Von Willi Winkler mehr...

Walser veroeffetlicht neuen Roman 'Muttersohn' Martin Walsers Roman "Muttersohn" Wo, bitte, geht's hier zum Himmel?

"Meine Oberlippe kommt nicht in Frage, verglichen mit Deiner Oberlippe": So schreibt Percy Liebesbriefe, wenn sein Schöpfer Martin Walser ihn nicht gerade zum Predigen verdonnert. In "Muttersohn" genügt der Autor sich selbst, ein landläufiges Gelingen hatte er gar nicht im Sinn. Von Burkhard Müller mehr...

kino Pflicht für Münchner Alles andere als uninspiriert und provinziell

Opernaufführungen, die ganz anders als bei Monaco Franze sind, ein Museum, in dem der Wolpertinger zu Hause ist, ein Kino, in dem die schrägsten Filme laufen: Zehn Kulturereignisse, die ein echter Münchner nicht versäumen darf. Von Lisa Sonnabend mehr...

Homo-Ehe Offener Brief an den Bundestag Prominente fordern Gleichsetzung der Homo-Ehe

Bela B. von den Ärzten ist dabei, Schriftsteller Günter Grass und Schlagersänger Patrick Lindner: Sie und mehr als 30 weitere Künstler, Intellektuelle und andere Prominente fordern gleiche Rechte für die Homo-Ehe. "Stellt gleich, was gleich ist!", heißt es in ihrem Offenen Brief an den Bundestag. Von Barbara Galaktionow mehr...

Buchvorstellung 'Das dreizehnte Kapitel' von Martin Walser Roman "Das dreizehnte Kapitel" Walsers großes Werk der Liebe

Martin Walsers neues Buch "Das dreizehnte Kapitel" erzählt von einem Paar, das keines sein kann - ein grandioser Briefroman, der von der Liebe nicht nur spricht. Für jüngere Leser mag daran allerdings einiges befremdlich sein. Von Christopher Schmidt mehr...

Urteil im Streit um Verlag Suhrkamp muss 2,2 Millionen an Barlach zahlen

Im erbitterten Machtkampf um den Suhrkamp-Verlag hat der Minderheitsgesellschafter Hans Barlach vor Gericht einen Sieg errungen. Ihm stehen laut Urteil knapp 2,2 Millionen Euro aus dem Gewinn des Jahres 2010 zu. mehr...

Charlotte Knobloch 80. Geburstag Judentum Charlotte Knobloch zum 80. Geburtstag Angekommen auf brüchigem Boden

Charlotte Knobloch wird an diesem Montag 80 Jahre alt; gemeinsam mit dem Journalisten und Schriftsteller Rafael Seligmann hat die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden ihr Leben aufgeschrieben. "In Deutschland angekommen" heißt das Buch. Es erklärt, wie brüchig der Boden geblieben ist, auf dem die Angekommene steht. Von Matthias Drobinski mehr...