Barclays Tausende Jobs bedroht

Mehr als 30 000 der weltweit 132 000 Arbeitsplätze stehen auf der Kippe: Der künftige Chef der Großbank Barclays, der erst noch gefunden werden muss, wird einen rigorosen Sparkurs verfolgen müssen. Kürzlich musste der bisherige Boss gehen. Von Björn Finke mehr...

Goldpreis steigt auf Rekordhöhe Verdacht auf Goldpreis-Manipulationen Goldhändler klagt gegen fünf Großbanken

Fünf Geldinstitute setzen täglich den Goldpreis fest - und sollen sich dabei abgestimmt haben. Ein New Yorker Goldhändler hat eine entsprechende Klage eingereicht. Die mitbeschuldigte Deutsche Bank weist den Manipulationsverdacht zurück. mehr...

Prämien-Zahlungen bei Banken Warum Boni sinnvoll sind

Meinung Milliardenverluste und Millionen-Prämien: Immer wieder haben Geldinstitute mit horrenden Bonus-Zahlungen für Aufsehen gesorgt. Damit soll nun Schluss sein. Die EU schreibt künftig vor, dass Boni höchstens das Doppelte des Grundgehalts betragen dürfen. Doch gut gemeint ist nicht gut gemacht. Ein Kommentar von Björn Finke mehr...

Britische Großbank Barclays schmeißt 12 000 Leute raus und erhöht Boni

Tausende Barclays-Mitarbeiter müssen gehen, das sind fast zehn Prozent der Mitarbeiter. Gleichzeitig schüttet die britische Bank mehr Boni aus. Das lässt den Gehaltsverzicht des Chefs in anderem Licht erscheinen mehr...

Devisenmanipulation Deutsche Bank feuert drei Devisenhändler

Sie sollen die Kurse auf einem Milliardenmarkt manipuliert haben: Die Deutsche Bank schmeißt drei Händler raus, die mit Währungen gehandelt haben. Der Skandal betrifft auch andere Geldhäuser. Von Harald Freiberger, Frankfurt mehr...

JP Morgan, Goldman Sachs und Co. Behörden ermitteln wegen Betrugs bei Hypothekengeschäften

JP Morgan, Goldman Sachs und wohl auch die Deutsche Bank - eine Reihe namhafter Institute steht laut einem Medienbericht im Verdacht, die Preise bei Geschäften mit Hypothekenpapieren manipuliert zu haben. Für diese Banken könnte es erneut ungemütlich werden. mehr...

Mögliche Einigung bei Libor- und Euribor-Manipulation EU könnte wegen Zinstricks Milliarden von Banken fordern

Die Ermittlungen wegen Manipulationen weltweit bedeutsamer Zinssätze will die Europäische Union womöglich schon bald einstellen. Aufatmen können die beschuldigten Banken aber nicht. Sie sollen dafür zahlen - und das nicht zu knapp. mehr...

Teilverstaatlichtes Finanzinstitut Royal Bank of Scotland lagert Milliarden in Bad Bank aus

Die britische Großbank Royal Bank of Scotland will im kommenden Jahr umstrukturieren: Hochriskante Vermögenswerte im Umfang von 38 Milliarden Pfund sollen in eine Bad Bank ausgelagert werden. Das soll die Kapitalbasis des Instituts stärken. mehr...

Rabobank nach Libor-Skandal Chef weg, 774 Millionen Euro weg

Nächste Strafe gegen die Trickser des Referenzzinses Libor: Die niederländische Rabobank zahlt in einem Vergleich 774 Millionen Euro an Aufsichtsbehörden und entlässt vorzeitig ihren Chef. mehr...

Ermittlungen der US-Aufsichtsbehörde Verdacht auf Manipulation am Goldmarkt

Es ist nur einen Handvoll von Banken, die zweimal täglich in London den Goldpreis festlegt. Eine US-Aufsischtsbehörde prüft jetzt, ob es dabei in den vergangenen Jahren zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist. mehr...

Kiener bestreitet Schneeballsystem Finanzbetrüger USA klagen Anlegerbetrüger Helmut Kiener an

Er warb mit Traumrenditen von 800 Prozent und steckte das Geld der Anleger für sich selbst in Luxushäuser oder Privatjets. 2011 verurteilte ein deutsches Gericht den Finanzbetrüger Helmut Kiener zu einer zehnjährigen Haftstrafe. Jetzt haben ihn auch die USA angeklagt. mehr...

Logo of Swiss bank UBS is seen on a building in Zurich Jahreszahlen von Schweizer Bank Umbau und Libor-Skandal bescheren UBS Milliardenverlust

Für Zinsmanipulationen musste die UBS hohe Strafen zahlen, zugleich versucht die Krisenbank, sich neu zu erfinden. Das kostet. Die Schweizer Bank machte 2012 zwei Milliarden Euro Verlust. In Zukunft will die Bank angeblich ihr Bonussystem ändern - und sich Zuwendungen notfalls von ihren Mitarbeitern zurückholen. mehr...

Wall Street Aristocracy Got $1.2 Trillion in Secret Loans at Lowest Rates Royal Bank of Scotland Investmentbanker sollen für Libor-Strafe bluten

Pech für die Händler der Royal Bank of Scotland: Die britische Bank wird bald wohl eine saftige Strafe für Zinsmanipulationen zahlen müssen - das Geld dafür nimmt sie größtenteils aus dem Boni-Topf der Investmentbanker. mehr...

London Euro Finanzgeschäfte Banken Handel Libor-Skandal Finanzaufsicht ermittelt gegen neun weitere Banken

In den Skandal um die Manipulation des wichtigen Zinssatzes Libor sind womöglich mehr Banken verstrickt als bisher bekannt: Im Visier der amerikanischen Ermittler sind jetzt 16 Großbanken. Auch die deutsche WestLB hat eine Vorladung erhalten. mehr...

Christmas lights are illuminated at an office building of Swiss bank UBS in Zurich Skandal um Zinssatz-Manipulation UBS droht Milliardenstrafe wegen Libor-Affäre

Es wäre die höchste Strafe, die eine Bank jemals für Zinsmanipulationen bezahlen musste: Die Schweizer UBS-Bank könnte wegen der Libor-Affäre zur Zahlung von knapp einer Milliarde Dollar gezwungen werden. Sie wäre nicht die erste Bank, die der Skandal teuer zu stehen kommt. mehr...

Zinssatz-Manipulation Drei Festnahmen im Libor-Skandal

Er beeinflusst Billionen: Die Banken haben den Referenzzins Libor manipuliert. Nun haben britische Ermittler deswegen drei Männer in London festgenommen. Die Finanzbranche rechnet damit, dass sehr bald weitere Banken hohe Strafen wegen des Zinsskandals zahlen müssen. mehr...

Zins-Skandal um Euribor Brüssel zerrt Banken vor Gericht

Die Banken haben nicht nur den wichtigen Zinssatz Libor zu ihrem eigenen Gunsten manipuliert: Auch ein weiterer Leitzins soll verfälscht worden sein. Nun will die Europäische Union offenbar mehrere Banken verklagen - darunter wohl auch die Deutsche Bank. mehr...

Manipulation des Libor-Zinssatzes Ermittlungen gegen drei europäische Großbanken

Der Skandal um die Manipulation des Leitzinssatzes Libor weitet sich aus: Einem Agenturbericht zufolge konzentrieren sich die Ermittler neben der britischen Barclays jetzt auf zwei weitere europäische Großbanken. Offenbar waren die Händler gut vernetzt. Die deutsche Finanzaufsicht will nun schärfer kontrollieren. mehr...

Deutsche Bank und der Libor-Skandal Auspacken statt zahlen

Strafe zum Aktionspreis: Die Deutsche Bank soll sich im Skandal um die Manipulation des Libor-Zinssatzes den Kronzeugenstatus gesichert haben. Dies könnte bedeuten, dass das Geldhaus im Falle einer Strafe deutlich günstiger wegkommt. Mit einem Schuldeingeständnis habe das allerdings nichts zu tun, heißt es. mehr...

Postbank-Uebernahme zwingt Deutsche Bank in die Knie Finanzen kompakt Deutsche Bank drückt sich vor Milliardenzahlung

Die Deutsche Bank will den Status ihrer US-Tochter verändern, um gesetzlich vorgeschriebene Investitionen zu vermeiden. Außerdem: Deutschland macht weniger Neuschulden. Das Wichtigste in Kürze. mehr...

Lehman Brothers Kreditinstitute Lehman überzieht Banken mit Klagen

Vor zwei Jahren ist Lehman kollabiert - jetzt wollen die Insolvenzverwalter Geld sehen. Insgesamt sollen drei Milliarden Dollar von Instituten wie der kanadischen Imperial Bank of Commerce oder der Deutschen Bank erstritten werden. mehr...

US-Notenbankchef Ben Bernanke US-Zinsentscheid Warten auf die Federal Reserve

Ben Bernanke soll die Erleuchtung bringen: Börsianer erhoffen sich vom US-Notenbank-Chef am Dienstag einen rettenden Eingriff in die eskalierende Lage an den Kreditmärkten. Von Simone Boehringer mehr...

Katalysator AP SZ-Serie: Rohstoffe (XI) Das geheimnisvolle Metall der Indianer

Platin und Palladium kommen vor allem in der Auto- und Schmuckindustrie zum Einsatz. Marktbeobachter rechnen zumindest mittelfristig mit recht stabilen Preisen. Von Dieter Claassen mehr...

Barclays schnappt sich Lehman-Sparte Die Leichenfledderer

Retter oder Aasgeier? Barclays übernimmt die Kapitalmarkt-Sparte der insolventen US-Investmentbank Lehman Brothers - für 1,75 Milliarden Dollar. mehr...

Lehman-Pleite trifft Kirche Heiliges Blechle!

Der Zusammenbruch von Lehman Brothers trifft Kirche in Oldenburg - sie war bei dem US-Investmenthaus mit mehr als vier Millionen Euro engagiert. mehr...