Late-Night-Shows Deutschlands einsame Nächte

So was muss doch hierzulande auch möglich sein: Das Set der damaligen Show "Late Night with Jimmy Fallon" in den New Yorker NBC-Studios im Jahr 2009.

(Foto: Charles Sykes/AP)

In den USA längst TV-Kultur, hierzulande eine unerfüllte Sehnsucht: Warum hat Deutschland keine Late-Night-Show? Eine Recherche bei Unterhaltern und Senderverantwortlichen.

Von Hans Hoff

So eine richtig tolle Spätabendshow wie damals bei Harald Schmidt, so etwas müsste mal wieder jemand machen. So wie die das in den USA hinkriegen. Wie früher der Letterman oder heute der Kimmel. Ein souveräner Gastgeber müsste her, der an jedem Werktag in einem tollen Eingangsmonolog das aktuelle Geschehen satirisch zerlegt. Dazu käme eine Band, die auf jede Bewegung des Chefs spontan reagiert. Und tolle Gäste, die mit dem Gastgeber über präzise produzierte Einspieler lachen. Davon träumen viele, von so einer richtig tollen Late-Night-Show.

Träumt weiter. Bei keinem anderen Fernsehformat klaffen Anspruch und Wirklichkeit derart auseinander wie bei der Late-Night-Show. Wer auch immer gerade ein paar Tage in den USA verbracht hat, erzählt nachher, wie dringend wir auch so was brauchen. Danach passiert, was oft passiert im deutschen Fernsehen: nichts.

Und trotzdem ist in Deutschland die Sehnsucht nach keinem anderen Fernsehformat so groß. Fast jeden Monat fordert ein anderer Programmmacher oder TV-Unterhalter eine neue Late-Night-Show - fürs deutsche Fernsehen und im Zweifel gleich für sich selbst, so vermessen das auch klingen mag, wenn man (das waren die letzten öffentlichen Bewerber) Ingmar Stadelmann, Frank Buschmann oder Steffen Henssler heißt. Zuletzt hat Oliver Welke in einem Interview gesagt, dass Deutschland dringend eine Late-Night-Show brauche. Da haben wieder viele genickt und die Kunde im Land verbreitet. Da könnte man doch mal nachfragen, welche Chancen auf Verwirklichung so eine Late-Night-Show tatsächlich hat.

Böhmermann will eine tägliche Late-Night-Show

Der Satiriker Jan Böhmermann will mehr: Seine Show soll raus aus der Sparte und rein ins Hauptprogramm. Wegen der Absicherung. mehr ... jetzt

Für das ZDF ist eine tägliche Late-Night-Show "kein Thema". Das Erste äußert sich gar nicht

Die erste SMS geht an Jan Böhmermann, der im Dezember erst verkündet hat, er wolle mit seinem Neo Magazin Royale, das viele der klassischen Late-Night-Elemente enthält, gern öfter ran. Die Antwort kommt binnen Minuten. Er sei im Urlaub und rede doch sowieso nur Quatsch, schreibt er.

"Eine tägliche Late-Night-Show ist für uns zurzeit kein Thema", heißt es auf eine ausführliche Anfrage lapidar beim ZDF. Dort hat man halt Markus Lanz, der allerdings nur das mehrmalige Auftauchen pro Woche und den Plauderteil am späten Abend erledigt und höchstens mal unfreiwillig komisch ist. Das Erste will sich zu dem Thema gleich gar nicht äußern.

Der Erste, der Gesprächsbereitschaft signalisiert, ist Jörg Grabosch. Der Chef der Produktionsfirma Brainpool hat 1995 mit Harald Schmidt bei Sat 1 die bislang beste Late-Night-Show im deutschen Fernsehen an den Start gebracht und damals all die Erfahrungen verarbeitet, die noch von Schmidteinander (WDR), von Gottschalk Late Night (RTL) und der RTL Nachtshow mit Thomas Koschwitz herumlagen.

Grabosch ist ein großer Fan von Late-Night-Shows. Er weiß aber auch, dass es zwischen Ruf und Realität eine große Lücke gibt. "Die Klientel der interessierten Zuschauer ist auf jeden Fall kleiner, als es die mediale Darstellung vermuten lässt", sagt er. Der Bedarf sei schlichtweg nicht vorhanden. "Die Sender wollen sie nicht, sonst gäbe es ja eine", sagt er und skizziert klar den Marktanteil, ab dem die Anstalten verhandlungsbereit wären. "Mit 15 Prozent würde sich sicher eine Lücke finden."