bedeckt München 27°

SZ-Podcast "Das Thema":50 Jahre Mondlandung: Und jetzt zum Mars?

Genau 50 Jahren nach der ersten Mondlandung gibt es einen neuen Boom für bemannte Raumfahrt. Staaten und private Unternehmen wollen wieder auf den Mond oder sogar zum Mars. Ist das sinnvoll?

Vor genau 50 Jahren ist die NASA mit der Apollo 11 erstmals zum Mond geflogen und dort gelandet. Am 20. Juli 1969 hat Neil Armstrong als erster Mensch die Mondoberfläche betreten. Und gerade jetzt wollen Politiker wie Donald Trump zurück zum Mond und sogar noch weiter bis zum Mars fliegen. Auch für private Unternehmer wie Elon Musk ist die Raumfahrt ein spannendes Forschungsfeld.

Ob diese Projekte Zukunft haben und was wir im Weltall noch lernen können, erklärt in dieser Folge von "Das Thema" Patrick Illinger. Er hat Physik studiert und leitet das Wissensressort der Süddeutschen Zeitung.

Außerdem erzählt der langjährige SZ-Autor Peter Sartorius von seinen Erinnerungen an den Juli 1969. Er hat damals aus den USA vom Start der Apollo 11 und von der Mondlandung berichtet.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

"Das Thema" erscheint immer mittwochs um 17 Uhr. In der halbstündigen Audiosendung sprechen Redakteure der Süddeutschen Zeitung über ihre Themen und Recherchen.

Alle Folgen von " Das Thema" finden Sie unter sz.de/das-thema, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.) Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud, hier können Sie die Episoden auch herunterladen.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Astronomie und Raumfahrt Houston, wir haben ein Museum

Raumfahrt

Houston, wir haben ein Museum

50 Jahre nachdem der erste Mensch den Mond betrat, öffnet die Nasa das ehemalige Kontrollzentrum der Apollo-Mission für die Öffentlichkeit. Es wirkt, als wären die Flugingenieure nur kurz in die Pause gegangen.   Von Hanno Charisius