Klimakrise:"Der Weltuntergang ist nicht nahe"

Forschungsschiff "Polarstern" 2020 am Nordpol

Das Forschungsschiff "Polarstern" 2020 am Nordpol: Die Fahrt war kürzer als geplant verlaufen, weil es so wenig Meereis in der Arktis gab.

(Foto: Markus Rex/picture alliance/dpa/Alfred-Wege)

Mehr Klimaschutz, aber ohne Panik! Der Arktisforscher Markus Rex erklärt, was in der aktuellen Debatte falsch läuft - und warum er die Forderung nach Verzicht fürs Klima für problematisch hält.

Interview von Vera Schroeder

Als Leiter der Mosaic-Expedition, der bislang größten Arktis-Mission, hat sich Markus Rex vor einigen Jahren mit vielen weiteren Forschern auf dem Schiff Polarstern im Polarmeer einfrieren lassen, um die Folgen des Klimawandels zu dokumentieren. Die Klimakrise und die Frage, wie man ihr begegnen sollte, beschäftigt ihn weit über sein Fachgebiet als Atmosphärenphysiker hinaus.

Zur SZ-Startseite
Interviews

Jahresrückblick
:Interviews

Christoph Waltz über Glück. Anne Will über Abschiede. Alice Cooper über Liebe. Und mehr.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: