bedeckt München 19°

Biotechnologie:Der schnellste Weg zum Impfstoff

Biontech - Labor

Sieben-Tage-Wochen und ziemlich viel Verantwortung: Die Entwicklung des Impfstoffkandidaten von Biontech sieht bislang vielversprechend aus. Es kann trotzdem noch sein, dass der Aufwand vergeblich war.

(Foto: Stefan Albrecht/dpa)

Ein Mittel gegen Covid-19 zu entwickeln, ist Gruppenarbeit. Die Tübinger Firma Curevac arbeitet nun mit Glaxo Smith Kline zusammen. Großbritannien dagegen setzt auf die Partner Biontech und Pfizer - und bestellt 30 Millionen Impfstoff-Dosen.

Von Elisabeth Dostert, Martinsried

Die Hoffnung ist wohltemperiert. 25 Grad und 30 Grad steht auf zwei Schränken im Labor des Biotechnologieunternehmens Leukocare in Martinsried. Vorstandschef und Mitgründer Michael Scholl öffnet einen der Temperierschränke, greift eine der bunten Schachteln und entnimmt ein Injektionsfläschchen mit wässriger Flüssigkeit. "Das ist unser Impfstoffkandidat gegen das Coronavirus", sagt Scholl. Die italienische Firma Reithera hat ihn entwickelt. Er richtet sich wie viele andere Kandidaten gegen das Spike-Protein auf der Oberfläche des Coronavirus. Es ist ein adenoviraler, vektorbasierter Impfstoff: Wie eine Fähre transportiert ein lebendes Virus - es stammt in diesem Fall von Gorillas - ein Stück der Boten-RNA des Coronavirus in die Zellen, um dort eine Immunreaktion zu erzeugen, also die Bildung von Antikörpern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Katholische Kirche
Nur Männer geht nicht
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Studie: Mehr Menschen wegen psychischer Krankheit berufsunfähig
Psychologie
Das Virus und die Psyche
Zur SZ-Startseite