bedeckt München 26°

Großschlachtereien und Corona:Das Virus in der Fleischfabrik

29.11.2011 Rheda Wiedenbrueck Schlachthof Tönnies . *** 29 11 2011 Rheda Wiedenbrueck slaughterhouse Tönnies

Jetzt müssen die Mitarbeiter von Tönnies hier Mundschutz tragen.

(Foto: Marco Stepniak/imago images)

Zu mächtig, zu groß: Kaum einer traute sich, offiziell etwas gegen den Fleisch-Patriarchen Clemens Tönnies zu sagen. Doch nach dem Corona-Ausbruch in seinem Betrieb steigt der Druck - auf ihn und auf die Branche.

Von Michael Bauchmüller, Michael Kläsgen, Silvia Liebrich und Christian Wernicke

Am Tag danach herrscht Verbitterung bei Tönnies. Nicht bei Clemens Tönnies, dem Patriarchen jenes Fleischkonzerns, bei dem nun reihenweise Mitarbeiter an Corona erkrankt sind. Aber bei seinem Neffen Robert. In einem Brief hat sich Robert Tönnies an das Management der Familien-Holding gewandt, schon der erste Satz hat es in sich. "Leider liegt uns heute das Ergebnis Ihrer Blockadehaltung (...) und Ihrer sorglosen, unverantwortlichen Haltung hinsichtlich der Risiken aus der Corona-Pandemie vor", schreibt der Neffe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutsche Bahn präsentiert neue Bekleidung der Bahnmitarbeiter
Maskenpflicht in der Bahn
Maske auf oder aussteigen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Schwere Explosion in Beirut
Explosion in Libanon
"Das ist viel. Das ist zu viel für das Volk"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite