Nina Straßner
Familie und Beruf

Job oder Familie?

"Man soll gefälligst arbeiten, als hätte man keine Kinder - und Kinder haben, als hätte man keine Arbeit", kritisiert die Anwältin Nina Straßner. Sie kämpft für die Rechte von Frauen und Männern, die beides vereinbaren wollen.

Von Vera Schroeder

Natalie Rosenke
SZ-Magazin
Über Gewicht: Mein dickes Leben

Ich hätte auch gern mehr Platz

Viele Verkehrsmittel sind nicht für dicke Menschen gemacht. Um unfreiwillige Nahkämpfe mit den Sitznachbarn zu vermeiden, hat sich unsere Kolumnistin spezielle Tricks angeeignet. Aber manchmal helfen selbst die nicht.

Von Natalie Rosenke

Gesellschaft

Verlierer, die gewinnen

Andreas Zielcke hat in "Erniedrigte und Beleidigte" die Schattenseiten der Leistungsgesellschaft beschrieben. Ein Leser widerspricht in einem Punkt. Ein anderer schreibt über die Kehrseiten der Automatisierung.

Gesellschaft

Gefühlte Schieflage

Der Volkswirtschaftler Georg Cremer lobt den deutschen Sozialstaat, die Agenda 2010 und geißelt "empiriefreie Empörung" beim Thema Armut. Das dürfte ihm jede Menge Kritik einbringen, doch er hat gute Argumente - auch weil er Statistiken richtig lesen kann.

Von Ralf Husemann

Paar beim gemeinsamen Fensterputzen Berlin Deutschland Couple is cleaning windows Berlin G
Gleichberechtigung

Er muss zupacken, sie loslassen

Viele Paare behaupten, sie teilten sich alles: Arbeit, Haushalt, Familien-Organisation. Von wegen - vor allem arbeiten beide gemeinsam an der Vertuschung der Wahrheit. Höchste Zeit, das zu ändern.

Kommentar von Violetta Simon

Friedrich Merz
Leserdiskussion

Millionär und Teil der Mittelschicht: Wie bewerten Sie die Aussage von Merz?

Der CDU-Politiker und Kandidat für den Parteivorsitz hat seine umstrittene Aussage verteidigt, er zähle zur gehobenen Mittelschicht. Für ihn sei die die gesellschaftliche Mitte nicht eine rein ökonomische Größe, sondern habe etwas mit Werten zu tun.

Gesellschaft

Über Hitlers Füßen

In der Musikhochschule gedenkt man der Reichspogromnacht zum 80. Jahrestag mit Musik verfemter Komponisten

Von Eva-Elisabeth Fischer

01:35
Umfrage

War früher wirklich alles besser?

Laut einer aktuellen Umfrage der Bertelsmann Stiftung beantworten Zwei Drittel der Europäer diese Frage mit "Ja". Wir haben uns mal umgehört, wie die Menschen auf der Straße das sehen.

Kundgebung gegen Rassismus in Berlin
Wie man Veränderung bewirkt

"Entsesselt die Ärsche"

Es gibt Zeiten, die nach konkretem Handeln verlangen. Nach Massen, die auf die Straße gehen. Über Kundgebungen wie "#unteilbar" - und was eine Großdemonstration erreichen kann.

Von Holger Gertz

Donald Trump
Spott über Trump-Video

"Niemand, der genug Sympathie für ihn empfindet"

US-Präsident Trump hat Papier am Schuh - und die Welt lacht. Warum hat keiner seiner Mitarbeiter eingegriffen? Ein Knigge-Experte erklärt das psychologische Phänomen dahinter.

Von Violetta Simon

einsam+jetzt
jetzt
Interview mit einem Psychologen

Was kann man gegen Einsamkeit tun?

Junge Menschen leiden immer häufiger unter sozialer Isolation. Ein Psychologe erklärt, woran das liegt, was genau Einsamkeit eigentlich ist - und wie man am besten aus ihr herausfindet.

Interview von Mercedes Lauenstein

Ultramarathon-Läuferin

"Mütter sollten überall stillen"

Sophie Power lief einen Ultramarathon - und stillte unterwegs ihr Baby. Ein Gespräch über Selbstbestimmung, Egoismus und was eine gute Mutter ausmacht.

Interview von Hannes Vollmuth

rechtsundlinks+jetzt
jetzt
Chemnitz

Es kämpfen nicht Linke gegen Rechte, sondern alle gegen Rechtsradikale

Sondern die gesamte Zivilgesellschaft gemeinsam gegen Rechtsradikale.

Kommentar von Lara Thiede

CSU-Parteitag
Politik und Journalismus

Abstand, bitte

Politiker und Journalisten brauchen und benutzen einander - wie sehr, zeigt das irre Chaosjahr 2018. Es ist jetzt höchste Zeit für eine Sommerpause.

Von Roman Deininger

Gesellschaft

"Gewalt ist keine individuelle Erfahrung"

Das Frauentherapiezentrum hilft mit Wohnprojekten und geschützten Arbeitsplätzen

Interview von Sofia Czilwik

WM 2018 - Frankreich - Belgien
Leserdiskussion

Macht eine bunte Nationalmannschaft ein Land toleranter?

Nach dem Weltmeistertitel 1998 glaubte Frankreich, die Nationalelf hätte die Integrationsdebatte gelöst - doch der Rassismus kehrte zurück. Heute, 20 Jahre gewinnt erneut eine französische Mannschaft das WM- Finale, die zu großen Teilen aus Einwanderer-Kinder besteht.

Cara Delevingne Augenbrauen
SZ-Magazin
Bedeutung von Schönheitstrends

Die Brauenbalkenthese

Modetrends können viel darüber verraten, wohin sich die Gesellschaft entwickelt, findet unsere Autorin. Derzeit sind üppige Augenbrauen in - könnte das ein Anzeichen für eine gelungene Integration sein?

Von Nataly Bleuel

schamlippen+jetzt
jetzt
Schönheitsoperationen

Untenrum wie eine Muschel

Kerstin hat sich die Schamlippen verkleinern lassen - so wie mehr als 2000 deutsche Frauen pro Jahr. Warum die Vulva zur Problemzone geworden ist.

Von Kristina Brand

Gesellschaft

Überforderte Jugendämter

Eine Studie zeigt: Mitarbeiter müssen sich in vielen Bundesländern um mehr als 100 Kinder kümmern - empfohlen sind maximal 35. Und die hohen Fallzahlen sind nicht das einzige Problem, mit dem die Ämter zu kämpfen haben.

Von Henrike Roßbach, Berlin

Tag der Arbeit
Ungleichheit

"Solidarität war immer das Ergebnis von Kämpfen"

Wie kann in Zeiten digitaler Filterblasen das Gefühl von Zusammengehörigkeit entstehen? Für Solidarität müssen die Menschen auf die Straße gehen, sagt Soziologe Oliver Nachtwey.

Interview von Thomas Jordan

rassismuskellnerin+jetzt
jetzt
Diskriminierung

Warum es nicht hilft, nett zu Rassisten zu sein

Unsere Autorin musste sich schon oft rassistische Sprüche anhören und hielt Freundlichkeit für die beste Gegenmaßnahme. Doch in ihrem Job als Kellnerin merkte sie irgendwann: Das ist ein Irrtum.

Von unserem Partnerblog kleinerdrei

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Am 1. Mai auf die Straße?

Die soziale Ungleichheit wächst, es gibt immer mehr prekäre Arbeitsverhältnisse. Wie kann ein Gefühl der Zusammengehörigkeit trotz digitaler Filterblasen entstehen?

Identität
Wer man ist

Identität, eine Illusion

Was bestimmt, wie man sich selbst sieht? Wo man herkommt? Wen man liebt? Oder wird man durch die Entscheidungen geformt, die man trifft? Über einen missverstandenen Begriff: Die Identität.

Von Thomas Steinfeld

Waschbär
Tiermigration

Killer-Shrimps und Hundemörder

Zugewanderten Tierarten schlagen in Deutschland Ablehnung und Hass entgegen. Viel davon ist unsachlich und zeugt von einer verzerrten Wahrnehmung der Natur.

Von Nicola Holzapfel

Händler im Saal der Frankfurter Börse
Medizin

Der plötzliche Verlust von Vermögen macht krank

Nicht nur lebenslange Armut ist schlecht für die Gesundheit. Auch wer plötzlich seinen Wohlstand verliert, kann früher sterben.

Von Kathrin Zinkant