SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Wer vorübergehend seine Arbeitszeit reduziert, soll künftig das Recht bekommen, danach wieder in Vollzeit zu arbeiten.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Der Tag kompakt

Bundesregierung beschließt Ende der Teilzeit-Falle. Wer seine Arbeitszeit freiwillig für einen Zeitraum zwischen einem und fünf Jahren reduziert, soll künftig das Recht bekommen, anschließend wieder in Vollzeit zu arbeiten. Das Gesetz soll von 2019 an gelten, der Bundestag muss noch zustimmen

Spahn will Pflegebeitrag auf 2,85 Prozent erhöhen. Ein Anstieg der Beiträge um 0,3 Prozentpunkte ist laut Gesundheitsminister Spahn nötig, um ein Milliarden-Defizit der Pflegeversicherung zu decken. Für einen Normalverdiener steigen die Abgaben dadurch um etwa fünf Euro pro Monat. Spahn will die Menschen im Gegenzug bei der Arbeitslosenversicherung entlasten. Zu den Details

Bundesweite Razzia gegen Scheinehen. Die Polizei ist in mehreren Bundesländern mit einem Großaufgebot gegen Schleuser vorgegangen. Hintergrund der Durchsuchungen sind Ermittlungen zu bandenmäßig organisierten Scheinehen. Diese sollten Menschen aus Indien und Pakistan einen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland ermöglichen. Mehr Informationen

USA, Mexiko und Kanada richten die Fußball-WM 2026 aus. Beim Fifa-Kongress in Moskau stimmen 134 Fifa-Mitgliedsverbände für den Dreierbund aus Nordamerika, auf Marokko entfielen 65 Stimmen. US-Präsident Trump hatte zuvor Ländern, die nicht für den amerikanischen Dreierbund abstimmen, mit politischen Konsequenzen gedroht. Die Einzelheiten

Spanien trennt sich vor WM von Nationaltrainer Julen Lopetegui. Der Verband spricht von einem nötigen Schritt - und ernennt den bisherigen Sportdirektor Fernando Hierro zum Nachfolger. Am Dienstag war bekannt geworden, dass Lopetegui in der kommenden Saison Real Madrid trainiert. Der Verband hatte von all dem offenbar nichts gewusst, schreibt Jonas Beckenkamp.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Die Kritik an Amazon ist heuchlerisch. Wer massenhaft Ware zurückschickt, trägt Mitschuld, wenn massenhaft zerstört wird. Die Händler müssen endlich Geld für Retouren verlangen. Kommentar von Catherine Hoffmann

21 Lehrer schreiben sich die Finger wund. Im Düsseldorfer Stadtteil Kaiserswerth bekommen die Grundschüler dieses Jahr handschriftliche Zeugnisse - wegen der Datenschutzgrundverordnung. Von Paul Munzinger

Wie Anwälte mit Abmahnungen abzocken. Bereits kleine Fehler reichen, um als Onlineshop-Inhaber eine Abmahnung zu kassieren. Es drohen Unterlassungserklärungen und hohe Strafen. Von Nils Wischmeyer

SZ-Leser diskutieren

Seehofer vs. Merkel: Was ist der richtige Weg in der Asylpolitik? Commencal ist von Seehofer enttäuscht. Er hätte erwartet, "dass der für Innenpolitik zuständige Minister auf diesem Gebiet ein Konzept oder zumindest eine Perspektive vorlegt und nicht nur Stückwerk". VIMOB hält Merkels Position für "fragwürdig": "Zwar würde ich mir wie Frau Merkel eine abgestimmte europäische Lösung wünschen, aber die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass dies unrealistisches Wunschdenken ist." FreieGedanken kommentiert: "So wichtig es auch ist, in der EU eine gemeinsame 'Flüchtlingssprache' zu sprechen, umso wichtiger ist es, erst einmal eine nationale zu finden." Diskutieren Sie mit uns.