Ukraine-Krieg:Forderungen nach Energie-Embargo

Lesezeit: 3 min

Ukraine-Krieg: Nicht mehr als eine kurze Verschnaufpause: Eine Frau flüchtet aus Irpin in der Nähe von Kiew bei einer Evakuierungsaktion.

Nicht mehr als eine kurze Verschnaufpause: Eine Frau flüchtet aus Irpin in der Nähe von Kiew bei einer Evakuierungsaktion.

(Foto: Dimitar Dilkoff/AFP)

Bundeskanzler Scholz will vorerst an den russischen Öl- und Gas-Importen festhalten. Doch die Rufe nach einem Verzicht werden lauter. Und Moskau droht mit Lieferstopp durch Nord Stream 1.

Von Thomas Balbierer, Bastian Brinkmann und Matthias Kolb

Wenige Tage vor einem EU-Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen deutlich gemacht, dass zusätzliche Sanktionen gegen Russland wegen der Invasion in die Ukraine vorbereitet werden. "Wir werden sehen, wie die weitere Entwicklung ist. Nichts ist vom Tisch", sagte sie am Montag im Deutschlandfunk und fasste die Folgen der beschlossenen Maßnahmen so zusammen: "Die russische Wirtschaft wankt." Aktuell arbeiteten die 27 EU-Staaten zudem mit Partnern wie den USA, Großbritannien, Kanada oder Australien daran, mögliche Schlupflöcher in den bestehenden Sanktionspaketen zu stopfen, damit diese "maximale Wirkung" erzielten, sagte von der Leyen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite